Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

1520 Lichter am Weihnachtsbaum

16.12.2020 Christian Kremer hat seinen eigenen Baum der Superlative im Garten.

Steinwiesen (sd) Adventszeit, Vorweihnachtszeit – Zeit der Besinnung, der Vorfreude und Zeit der Lichter. Kerzen, Lichterketten und eine hell erleuchtete Nacht – all dies gehört einfach zu dieser Zeit dazu.

Zündete man früher die Kerzen am Christbaum erst am Heiligabend im Kreise der Familie an, so stehen in der heutigen Zeit bereits ab dem 1. Advent die beleuchteten Tannenbäume überall im Ort. Doch nicht nur auf öffentlichen Plätzen begegnet man den Lichtern, sondern auch in privaten Gärten. Meist so mannshoch und die Spitze noch gut zu erreichen, verbreiten sie ihr Licht.

Aber es geht auch anders. Im Garten bei Christian Kremer im Wiesenweg 1 in Steinwiesen steht eine gewaltige Nordmanntanne, die mit knapp neun Metern Höhe sicher als „privater Christbaum“ nicht gerade, sagen wir mal, üblich ist. Bestückt mit unzähligen Lichterketten und insgesamt 1.520 Lichtern strahlt sie weithin in die Nacht. „Der Baum wächst und wächst. Vor 11 Jahren haben wir das Haus gekauft und da war die Tanne gerade mal eineinhalb Meter hoch“, erzählt Christian Kremer. Damals brauchte man nur 80 Lichter, um sie strahlen zu lassen. Aber nun werden die Lichterketten mehr und mehr. Früher konnte er den Baum mit langen Dachlatten mit den Lichterketten bestücken. Es folgten in den Jahren darauf Stehleitern und Latten, später Schiebeleitern. Das dauerte schon einige Stunden. Mittlerweile geht das nicht mehr und Christian Kremer organisiert zum Schmücken der Tanne eine Arbeitsbühne. Trotz dieser Arbeitserleichterung dauert es aber doch noch zwei Stunden, bis die ganzen Lichterketten angebracht sind und die Nordmanntanne in hellem Glanz erstrahlt.

Schon viele Spaziergänger waren da und haben den Baum angeschaut. Für viele ist er ein Erlebnis. Steht man vor dem hell erleuchteten Weihnachtsbaum, kommt man sich sehr klein vor und man merkt schnell, dass das Licht alles überstrahlt. Das Leid und die Sorgen in der momentanen Krise, die Freude, die die vielen leuchtenden Kerzen aussenden und die Erwartung auf den Heiligen Abend, der Ankunft und Geburt des Heilands in Bethlehem in der Krippe.

Christian Kremer und seine Frau Yvonne würden sich sehr freuen, wenn noch mehr Leute den Baum betrachten und ein klein wenig von diesem Licht im Herzen mit nach Hause nehmen würden.

Kategorien: Sonstiges