Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

42 Jahre im Dienst der Marktgemeinde Steinwiesen

05.05.2021 Margareta Wunder verabschiedet sich in den verdienten Ruhestand.

Foto: Markt Steinwiesen
Verabschiedung mit einer Träne in den Augen: Von links Roland Zwosta, Margareta Wunder, Geschäftsleiter Rainer Deuerling, Bürgermeister Gerhard Wunder

Steinwiesen (sd) Nicht nur Bürgermeister Gerhard Wunder konnte sich in seiner nun 25-jährigen Amtszeit auf seine Sekretärin Margareta Wunder immer verlassen, sondern auch der verstorbene Ehrenbürger und Altbürgermeister Reinhold Renk.

Am 01.03.1979 hat Margareta Wunder ihren Dienst beim Markt Steinwiesen angetreten. Seit dieser Zeit war sie als Sekretärin des Bürgermeisters und Geschäftsleiters tätig. 17 Jahre arbeitete Sie für Reinhold Renk und anschließend für seinen Nachfolger im Amt, Gerhard Wunder.

Nun wurde Margareta Wunder, „unsere Marga“, von ihrem Chef Gerhard Wunder nach 42 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Die Sekretärin eines Bürgermeisters ist eine Vertrauensperson. Sie muss eine gute Kommunikationsfähigkeit, Eigenverantwortlichkeit, Teamfähigkeit und vor allem auch Belastbarkeit und Stressresistenz besitzen, so Bürgermeister Gerhard Wunder. Er stellte heraus, dass er sich seit Beginn seiner Amtszeit immer auf Margareta Wunder verlassen konnte. Die schnelle und sorgfältige Bearbeitung von Aufgaben, sowie die Vertraulichkeit und Verschwiegenheit zeichneten Margareta Wunder aus. Margareta Wunder hat in den vergangenen vier Jahrzehnten neben den technischen Entwicklungen auch die personelle Entwicklung des Marktes Steinwiesen miterlebt. Sie war stets Ansprechpartnerin für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Marktes Steinwiesen, wenn es auch darum ging gewisse Dinge beim Chef anzusprechen. Gegenüber den Bürgern war Margareta Wunder stets höflich und freundlich und fand immer auch ein nettes Wort wenn es darum ging, die Termine für runde Geburtstage oder Jubiläen zu organisieren. Bürgermeister Wunder hob hervor, dass Zuverlässigkeit, Loyalität, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit sowie die Bereitschaft für die Bürger da zu sein, seine Sekretärin auszeichnete.

Der Bürgermeister wünschte, genau wie Personalratsvorsitzender Roland Zwosta, Margareta Wunder für die Zukunft alles erdenklich Gute, Gesundheit, Glück und Gottes Segen.

Kategorien: Rathaus