Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Museumsbahn Steinwiesen
Die Ködeltalsperre im Herbst
Das Zentrum Steinwiesens – Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Fränkische Schlehen
Sonnendurchfluteter Hochwald
Der Herbst umgibt die Talsperre

Bericht 1. Bürgermeister

21.10.2020 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

1. Bürgermeister Gerhard Wunder

zusammen mit Kronach Creativ haben wir im Rahmen unseres Projektes „Kommunalmarketing“ eine Informationsveranstaltung „Zukunftswerkstatt Steinwiesen“ abgehalten. Bei dieser Veranstaltung wurden die Perspektiven bis zum Jahr 2030 aufgezeigt. Dabei wurde vor allem auf die Bevölkerungsentwicklung eingegangen. Zurzeit haben wir zum Stichtag 01.07.2020 3.433 Einwohner. Nach den Prognosen würden im Jahr 2031 nur noch 3.090 Einwohner in unserer Heimatgemeinde wohnen. Wenn es uns gelingt, den Zuzug um 10 % zu erhöhen und gleichzeitig den Wegzug um 10 % zu reduzieren, würden wir ca. 300 Einwohner mehr haben. Um dies zu erreichen, haben wir verschiedene Schwerpunkte in der Gemeindeentwicklung aufgegriffen. Ein wichtiger Punkt ist die Nutzung von Leerständen und der Bau von neuen Wohnungen. Um diesen Zuzug in den nächsten zehn Jahren zu ermöglichen, müssten jährlich ca. 10 Wohnungen neu entstehen. Mit unserem Leerstandsmanagement und dem kommunalen Förderprogramm haben wir den richtigen Weg eingeschlagen.

Die Stärkung des Tourismus steht ebenfalls bei uns auf der Agenda. Auch hier arbeiten wir gemeinsam mit dem Tourismusverband Oberes Rodachtal an der Steigerung der Übernachtungszahlen. Zurzeit können wir ca. 30.000 Übernachtungen verbuchen. Unser Ziel in den nächsten 10 Jahren muss sein, diese Zahl auf 60.000 zu erhöhen. Um dies zu erreichen, müssen zusätzliche Gästebetten in Gasthäusern, Hotels oder auch in Ferienwohnungen geschaffen werden. Wir sind der Meinung, dass dies durchaus gelingen kann, wenn wir an diesen Zielen festhalten und von Seiten der Kommunalpolitik alles tun, um Investoren zu unterstützen.

Um den Zuzug zu generieren, werden natürlich auch Arbeitsplätze in unserer Heimatgemeinde benötigt. Unser Ziel ist es, die einheimischen Firmen und Handwerksbetriebe zu unterstützen, damit die vorhandenen Arbeitsplätze erhalten bleiben. Im Bereich des Tourismus können neue Arbeitsplätze entstehen, wenn es uns gelingt, die Übernachtungszahlen zu erhöhen und die Inhaber der Beherbergungsbetriebe entsprechend investieren.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Gestaltung des ehemaligen Postgartens. Das Planungsbüro Böhringer hat die Ideen der Bürgerinnen und Bürger aufgegriffen und stellte diese vor. Die Anregungen aus der Versammlung wurden aufgenommen und in der nächsten Zusammenkunft wird ein Entwurf der Planung vorgestellt. Letztlich gilt es, die Fördermöglichkeiten auszuloten, damit neben dem „Gerberhaus“ auch der Postgarten mit Unterstützung der Städtebauförderung in einem neuen Glanz erscheinen kann.

In diesem Zusammenhang möchte ich mit bei Rainer Kober recht herzlich bedanken, der als privater Investor auftritt und gleichzeitig ehrenamtlich unsere Gemeindeentwicklung unterstützt. Mein Dank gilt der Gruppe „Steinwiesen aktiv“, welche sich über die Ortsentwicklung viele Gedanken macht und auch das eine oder andere Projekt mit umsetzt.

All diese Prozesse können nur erfolgreich sein, wenn Sie alle auch hinter diesen Projekten stehen. Diese gemeinsamen Ziele können wir nur miteinander erreichen. Deshalb ist ein weiterer Schwerpunkt die Förderung unserer aktiven Dorfgemeinschaft mit Vereinen, Verbänden und Organisationen. Sie alle sind die Leistungsträger unserer Gemeinde und ohne sie sähe es im kulturellen, gesellschaftlichen und sportlichen Bereich nicht so gut aus, wie dies zurzeit der Fall ist.

Ich hoffe, ich habe Sie neugierig gemacht auf das, was wir in den nächsten Jahren gemeinsam umsetzen wollen.

Ich freue mich auf Ihre aktive Mitarbeit bei der Umsetzung unserer gesteckten Ziele. Dafür schon heute ein recht herzliches „Vergelt’s Gott“.


Ihr


Gerhard W u n d e r

Erster Bürgermeister


Kategorien: Rathaus