Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

Bürgermagazin als Informationsbroschüre

03.12.2020 Bürgerversammlung diesmal Corona bedingt in schriftlicher Form.

Steinwiesen/Wallenfels (sd) Das Jahr neigt sich dem Ende und eigentlich wären nun die Bürgerversammlungen der Marktgemeinde Steinwiesen und der Stadt Wallenfels angesagt. Informationen, Finanzen, Zahlen und Fakten direkt an die Bürger weitergeben. Reaktionen, Fragen und Kritik, Lob und Freude über geglückte Maßnahmen, all dies wäre normalerweise Ende November in den beiden Kommunen auf der To do Liste.

Doch in diesem Jahr ist alles anders. Corona lässt es nicht zu, dass man sich mit den Bürgern im größeren Rahmen trifft. Corona lässt den Dialog mit vielen Menschen gleichzeitig nicht zu. Aber trotzdem sollen die Bürger über die Gemeinde- und Stadtpolitik informiert werden. Die Arbeit in den Rathäusern soll transparent sein, jeder soll nachvollziehen können, was das ganze Jahr „so läuft“. Deshalb kam von Seiten des Wallenfelser Bürgermeisters Jens Korn die Idee auf, eine Broschüre an die Haushalte herauszugeben, damit man der Informationspflicht doch ein wenig nachkommen kann. Die Idee kam auch bei Gerhard Wunder, Bürgermeister aus Steinwiesen gut an, denn hier hatte man das gleiche Problem. Und so wurden in Zusammenarbeit mit dem Stadtumbaumanagement für beide Kommunen je ein Bürgermagazin entworfen, das einen Überblick bietet über die Zukunftsvorstellungen, dem Stand der in Angriff genommenen Projekte, Informationen über die gemeindlichen Einrichtungen, Tourismuszahlen, Wirtschaftsdaten und vieles mehr. Eben all das, was normalerweise in den Bürgerversammlungen weitergegeben wird. Das Magazin ist auch etwas für das Auge. Viele Bilder zeugen von den Projekten und Fortschritten im Ort. Durch die Arbeit des Stadtumbaumanagements werden die Veränderungen und Neuerungen im Orts- und Stadtbild deutlich sichtbar. „Es ist die beste Weihnachtslektüre, die momentan auf dem Markt ist“, zeigt sich Gerhard Wunder erfreut und er und Jens Korn sind froh, dass die beiden Kommunen immer mehr zusammenwachsen und gemeinsam nach vorne sehen. Zwar gelingt dies nur durch staatliche Fördermittel, aber auch für die braucht es Ideen.

Kann das Bürgermagazin ein Ersatz für die bürgernahen Versammlungen sein? Nur zum Teil, denn es fehlt der Dialog zu den Bürgern, der direkte Kontakt. Doch die beiden Bürgermeister Jens Korn und Gerhard Wunder legen Wert darauf, dass alle Bürger wissen, sie und die Verwaltung im Rathaus stehen immer für Fragen, für Kritik und Lob zur Verfügung. „Wir sind 24 Stunden für unsere Gemeindebürger im Einsatz und jederzeit ansprechbar“, beteuert Gerhard Wunder.

Auch für Maximilian Stöhr vom Stadtumbaumanagement sind die beiden Bürgermagazine sehr gut gelungen. Der Teil des SUM ist in beiden gleich, da hier intensiv zusammengearbeitet wird. Gelungene Beispiele zeugen von der Effizienz bei der Umsetzung. Für Stöhr gilt das Rodachtal als Paradebeispiel, gerade was das Kommunale Förderprogramm betrifft. Die schnelle und zügige Bearbeitung in Zusammenarbeit mit der Verwaltung wird hier auch von den Bürgern honoriert. Und mit dieser Broschüre können sich alle davon überzeugen, was bereits verwirklicht wurde und was möglich ist.

Gestaltet wurde das Magazin durch Luisa Mähringer. Gefördert wird die Broschüre durch die Regierung von Oberfranken und der Städtebauförderung. Verteilung erfolgt an alle Haushalte in der Großgemeinde Steinwiesen und der Stadt Wallenfels mit den Ortsteilen.

Kategorien: Rathaus, Marktgemeinderat, Sonstiges