Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Frühling am Baierswehr
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Erlebnispfad Steinwiesen
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen
Sonnendurchfluteter Hochwald
Brücke am Erlebnispfad
Fränkische Schlehen

Das war kein Chorkonzert – das war ein ERLEBNIS!

06.11.2018 A Cappella Bavarese und GemeinSangkeit entführten ihre Zuhörer in die Welt des Nordens.

Begeistert und mit Glanz in den Augen verließen die Besucher des Benefizkonzertes die  Kirche in Steinwiesen. Denn nicht nur ihre Ohren erfuhren einen besonderen Genuss, sondern durch die Illumination des Chorraumes – abgestimmt auf die einzelnen Beiträge – wurde man durch die Augen in eine besondere Stimmung versetzt. Zudem führten Prof. Wirsching für a Cappella Bavarese und Udo Simon für die GemeinSangkeit gekonnt und humorvoll in die einzelnen Werke ein.

Nach der warmherzigen Begrüßung durch Pfarrer Richard Reis, erklang von der Empore der „Allgemeine Lob- und Dankgesang“ von Johann Georg Herzog (1822-1909). Die GemeinSangkeit, eine kleine, jedoch tolle Gruppe unter der Führung von Ilona Ruf hatten sich dieses Stück zur Eröffnung auserkoren. Dass sie sich aber auch an schwierigere Literatur wagen, bewiesen sie mit dem folgenden „Ave verum corpus“ von Christopher Tambling (1964-2015). Mit dem folgenden Choral „Velsignende Morgen“  aus „Peer Gynt“ von Edvard Grieg entführte man nun die Zuhörer in den Norden Europas.

A Cappella Bavarese (früher „Bayerischer Lehrerchor“) unter der Stabführung von Professor Reinhold Wirsching übernahm nun mit dem wunderschönen Choral „Alleluia“ von Sally K. Albrecht (*1954) die Fortführung. Mit „Northern Lights“ von Ola Gjeilo (*1978) folgte das erste Highlight, bei dem mit einem Text aus dem AT das Nordlicht beschrieben wird. Der hingehauchte Schluss, verbunden mit dem Grün und Blau im Chorraum, ließ manchem Zuhörer die Härchen zu Berge stehen. Durch „Trees“ von Erik Esenvalds (+1977) wurde diese Stimmung noch vertieft. Wie leichte schwebende Klänge hörten sich die Harmonien von „Kom!“ von Monica Aslund (*1960) an. Mit dem alten norddeutschen Volkslied „Dat du min Leevsten büst“ in zwei verschiedenen, jedoch miteinander verbundenen Fassungen, beschloss acb ihren ersten Block.

Mit einem modernen Orgelstück eines norddeutschen Kirchenmusikers führte Udo Simon die Zuhörer in die zweite Hälfte. Dabei zeigte sich, dass er ein virtuoser Orgelspieler ist.  Er (*1968) war es auch, der das alte deutsche Volkslied „Kein schöner Land“ einmal als Chorsatz, dann als Chanson, als Motette und als Fughetta arrangiert hatte. GemeinSangkeit präsentierte dies bravourös. Eine Welturaufführung! Es folgten aus ihrem diesjährigen Jubiläumskonzert „Dankt dem Herrn“ aus der Irischen Messe, „Ich bin bei dir“ aus dem Musical „Touch the sky - König David“ und schließlich „O God Beyond All Praising“ mit Klavierbegleitung von Philipp Schedel. GemeinSangkeit zeigte als Partnerchor von acb zu welcher chorischen Vielfalt sie fähig sind.


Ilona Ruf mit "Gemeinsangkeit"

Mit dem alten schwedischen Volkslied „Vem kann segla utan vind“ als Solostück für Sopran-Alt und Tenor, als reiner Frauensatz und als Chorsatz führte Reinhold Wirsching den Chor und die Zuhörer zurück in den Norden Europas. Das bekannte „Hallelujah“ von Leonard Cohan hatte der Professor für seinen Chor arrangiert. Dass ihm dies sehr, sehr gut gelungen ist, beweist eine Äußerung eines Zuhörers: „Das war so wunderschön, dass ich feuchte Augen bekam.“

Mit den dann folgenden Stücken „I sing, you sing“, einem Ohrwurm von Anders Edenroth, „Thula sizwe“, einem Zulu Traditional und „Sometimes I wish“ von Ilja Panzer, dem 1. Preis bei einem Kompositionswettbewerb im Jahr 2011 bewies a Cappella Bavarese, dass es alle Facetten alter und neuer Chormusik beherrscht. Mit dem eindrucksvollen Vater unser auf Suaheli „Baba Yetu“,  ein Gebet und Tanz, das die afrikanische Lebensfreude zeigt, schloss das Konzert. Minutenlange Standing Ovations für die beiden Chöre waren der Dank des Publikums, das mit dem gemeinsam gesungenen „Der Mond ist aufgegangen“ schloss.

Kaum glaubhaft, dass dieser Chor sich im Jahr nur 4-5 mal an einem Wochenende trifft, um jeweils ein Konzert vorzubereiten und abzuhalten. Schade, dass wir sie in den nächsten zwei Jahren in Oberfranken nicht genießen dürfen, denn da sind sie schon ausgebucht. (ws)

Kategorien: Kirche, Veranstaltungen