Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

Förderprojekt

21.09.2020 Testphase DIGI-ORT gestartet – In sieben Haushalten wird getestet.

Ende letzten Jahres stellte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg, zusammen mit der Caritas für den Landkreis Kronach das Forschungsprojekt „Digitales Gesundheitsdorf Oberes Rodachtal“ (DIGI-ORT) auf den Bürgerversammlungen in Nordhalben, Steinwiesen sowie Wallenfels vor.

Bei diesem bayerischen Förderprojekt geht es darum, die Potenziale der Digitalisierung zur Verbesserung und Sicherstellung der Gesundheits- und Pflegeversorgung chronisch Kranker sowie Pflegebedürftiger zu erproben. Damit wird das Ziel verfolgt, ein selbstbestimmtes Leben im eigenen Zuhause zu unterstützen, und zwar solange wie möglich.

Auf den drei Veranstaltungen wurde einerseits informiert, andererseits galt es auch, Interessenten für das Projekt DIGI-ORT zu gewinnen. Gesucht wurden Betroffene, die bereit waren, ihren Haushalt mit vernetzter Technologie des Fraunhofer IIS auszustatten, um diese erforschen und erproben zu lassen. Hierzu wurden Fragebögen an die Bürgerinnen und Bürger verteilt und ein Aufruf zum Ausfüllen mit Unterstützung der drei Bürgermeister gestartet. Die Rücklaufquote der ausgefüllten Fragebögen war überwältigend! Im Anschluss an die Auswertung wurden alle infrage kommenden Testhaushalte kontaktiert und persönlich besucht. Am Ende qualifizierten sich sieben Haushalte und damit ein Haushalt mehr als ursprünglich geplant.

In sieben Haushalten wird getestet
Nach intensiver Vorbereitung – verlängert durch die Corona-Pandemie – ist nun endlich die Geräte-Testphase in den Haushalten im Oberen Rodachtal gestartet. Martina Simon, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Fraunhofer IIS, besucht dazu die Probanden im Oberen Rodachtal in regelmäßigen Abständen, um die verschiedenen Testgeräte nach und nach zu installieren und zu erklären. Die Testphase läuft bis Mai 2021 und erprobt, welche Geräte und Einsatzszenarien sinnvoll oder weniger sinnvoll sind, was gut läuft und wo noch zu optimieren ist. Die Haushalte sind aufgefordert, aktiv mit zu entwickeln und mit zu gestalten.

Digitale Assistenz- und Monitoringsysteme
Als erstes haben die Testpersonen die digitale Armbanduhr zur Messung von Schrittanzahl und Zeitmessung für ihre individuelle Aktivität sowie ein digitales Blutdruckmessgerät zur Selbstmessung erhalten. Martina Simon gab eine äußerst gründliche Einweisung in die Funktionalität und Bedienbarkeit der Geräte. Auf dem dazugehörigen iPad, der zentralen Steuerungseinheit, werden die individuellen Messwerte strukturiert gesammelt und archiviert.

Zuhause selbstbestimmt leben solange wie möglich
Weitere Assistenz- und Monitoringgeräte folgen von nun an monatlich. Im Frühjahr 2021 wird das HomeDataGateway – ein handlicher Server, der alle Daten (nur im eigenen Zuhause) automatisch, sicher und datenschutzkonform speichert – in allen Testhaushalten installiert. Er ist das Herzstück des Forschungsauftrags. Jede Testperson soll zukünftig über das HomeDataGateway in der Lage sein, ihre Daten selbst zu verwalten und individuell an die Beteiligten wie beispielsweise Hausarzt, Pflegedienst oder Angehörige weiterzugeben und damit den Informationsaustausch sowie Abstimmungsprozesse zu vereinfachen und zu beschleunigen. Doch bis es so weit ist, ist zunächst einmal die Mitwirkung und Unterstützung der Probanden erforderlich. Laut Projektleiter Dr. Andreas Hamper, Fraunhofer IIS, sind alle äußerst motiviert und stolz, ihren aktiven Beitrag für dieses Forschungsprojekt leisten zu können!

Kategorien: Rathaus, Wirtschaft, Sonstiges