Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Winter an der Ködel
winterliche Felder bei Nurn
Eingebettet in Schnee
Winterlicher Sonnenuntergang
Herrlicher Wintertag
Schneetürme auf dem Gartenzaun

Hallenradsport International

12.12.2016 Steinwiesener Fans bei der Weltmeisterschaft.

Steinwiesen/Stuttgart – Neun Mitglieder des Radsportvereins Concordia (RVC) Steinwiesen, unter ihnen auch ehemalige bayernweit erfolgreiche Sportler, weilten drei Tage lang in Stuttgart, um bei der Hallenradsport-Weltmeisterschaft die deutschen Teilnehmer lautstark zu unterstützen. Besonders angefeuert wurden im Zweier-Radball Bernd und Gerhard Mlady vom RMC Stein. Die beiden Cousins vertraten heuer die deutschen Farben und waren erstmals bei einer WM am Start. Die Fahrkarte hierzu hatten sie endgültig vor sechs Wochen mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft gelöst.

Dass das Hauptaugenmerk der Frankenwälder in der Porsche-Arena den zwei Mittelfranken galt, hatte unter anderem seinen Grund darin, weil diese durch ihre früheren Auftritte in Steinweisen längst keine Unbekannten mehr sind. Das aufregende Mitfibern der Rodachtaler, die mit verschiedensten Accessoires ausgerüstet waren, hatte sein Ende, als die mit Gänsehaut-Momenten verlaufende Auseinandersetzung um den dritten Platz beendet war. Die Mladys hatten sich in einem nervenaufreibendem Match gegen Tschechien nach einem 3:4-Rückstand noch mit 6:5 behauptet. Unter ohrenbetäubenden Jubel der 6. 000 Zuschauer ging somit die Bronzemedaille nach Franken. „Einfach grandios!“ Dies war der erste Kommentar der Steinwiesener Fans und von Kurt Mlady, Vorsitzender und Trainer des RMC Stein. Die großen Worte von Kurt Mlady galten seinem Sohn Bernd und Neffen Gerhard, die jetzt ein tolles Debüt bei der UCI-Radball-Weltmeisterschaft gaben. Zum vierten Mal wurde übrigens Österreich Weltmeister (6:5-Sieger im Finale gegen Schweiz). Die beiden 26-jährigen Mlady`s hatten im Semifinale gegen die Schweiz unglücklich mit 2:3 den Kürzeren gezogen.

Grund zur Freude gaben den deutschen Anhängern aber nicht nur die beiden Radballer aus Stein, sondern mit Thomas Kohl auch ein Oberfranke. Der 20-jährige aus Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) sicherte sich WM-Gold im Einer-Kunstradsport vor dem Oberbayern Michael Niedermeier. Der Medaillenregen der Kunstrad-Artisten setzte sich erneut mit jeweils Gold und Silber im Einer sowie Zweier der Frauen und im Zweier der Männer fort. Silber gab es für den Vierer der Frauen.

Da bei dieser WM in Stuttgart bereits der Vorverkauf für die nächste Weltmeisterschaft 2017 im österreichischen Dornbirn anlief, haben sich die heimischen Concorden, die diesmal mit dem Jugendmobil des Landkreises unterwegs waren, bereits mit Drei-Tages-Karten entsprechend eingedeckt. Hf

undefined

Kategorien: Vereine, Sport, Veranstaltungen