Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen

Immobilienlotsen ziehen Zwischenbilanz

13.08.2020 Ergebnisse geben der Aktion recht – Einige Objekte bereits erfolgreich vermittelt.

Steinwiesen (sd) „Was ist daraus geworden?“, „Machen die eigentlich was?“, „Gibt es Ergebnisse?“, „Machen die Käufer und Verkäufer bei diesen Aktionen eigentlich mit?“ – All diese Fragen werden nach einem Jahr gestellt.

Ein Jahr lang begleiten schon die fünf Immobilienlotsen die Bürger bei ihren Leerstandsproblemen. Egal ob man ein Haus kaufen, verkaufen oder vermieten will, an die Lotsen kann man sich immer wenden.

Bei einem Treffen der Immobilienlotsen, Bürgermeister Gerhard Wunder und Rainer Kober von Steinwiesen aktiv wurde deutlich, dass es eine sehr gute Idee war, dieses Projekt ins Leben zu rufen. „Die Idee zur Etablierung von ehrenamtlichen Lotsen nach dem Vorbild anderer Regionen, entstand im Rahmen des Modelprojektes „Kommunalmarketing“. Das Engagement und die Eigeninitiative der Bürgerschaft für kommunale Ziele und Entwicklungsperspektiven zu wecken und damit aktiv zur Vorwärtsentwicklung der Gemeinde beizutragen, das sind die Ziele des Projektes. Die Immobilienlotsen können die Erstberatung übernehmen, Lösungswege und Fördermöglichkeiten aufzeigen und an die entsprechenden Fachleute vermitteln. „Im Dorf muss was passieren“ hieß es damals. „Wir wollen keinen Leerstand und werden alles dagegen unternehmen“, betont Rainer Kober auch heute. Der Freistaat Bayern hat eine neuen Förderoffensive aufgelegt. „Innen statt Außen“ heißt einfach gesagt, erst innerorts Leerstände, Bauplätze usw. nutzen, anstatt weitere Baugebiete auszuweisen. Steinwiesen macht hier mit und bei dieser Förderung sind auch die Ortsteile mit einbezogen.

Für Rainer Kober ist es wichtig, dass die Bürger und die Politik erkennen, dass es attraktiven Wohnraum geben muss. Hier ist der Bedarf sehr stark vorhanden. Das Bewusstsein, hier Abhilfe zu schaffen, muss sich in den Köpfen festsetzen. Da sind Investitionen natürlich oftmals erforderlich. „Doch bei wirklich attraktivem Wohnraum lohnt es sich, zu investieren“, betonte Kober. Das Ganze ist auch ein demographisches Problem. Die Chance auf Zuzug besteht nur, wenn die Zugezogenen auch attraktiven Wohnraum vorfinden. Kleine Wohnungen modern renoviert, da sind auch gute Mietpreise zu erreichen. Außerdem müsse man verstärkt auf den Tourismus setzen und moderne Ferienwohnungen anbieten. In Steinwiesen besteht hier noch Nachholbedarf. Auch hier können die Immobilienlotsen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Für Bürgermeister Gerhard Wunder ist auch die Hochschule in Kronach eine Chance, mit attraktiven Wohnungen bei den Studenten zu punkten. Auch im Bereich Tourismus werde man auf hochwertige Ferienwohnungen setzen. „Die Vermieter im Gemeindegebiet, die hier investiert haben, können sich über Anfragen von Urlaubern nicht beklagen“, sagte Wunder. Je stärker dieser Gedanke ins Bewusstsein rückt, desto leichter wird die Umsetzung. Die Zusammenarbeit mit dem Stadtumbaumanagement, Kommunalmarketing und eben den Immobilienlotsen hilft hier, bürokratische Hürden zu überwinden. Dann können Fördertöpfe angezapft und viele Tipps gegeben werden. Gerhard Wunder betonte noch einmal, niemand sollte Scheu davor haben, auf die Immobilienlotsen zuzugehen. Sie wissen, wie man die Sache angeht und helfen bei der Vermittlung weiter.

Im Oktober 2020 soll voraussichtlich eine Informationsveranstaltung zum Förderprogramm „Innen statt außen“ stattfinden. Diese gilt für die gesamte Großgemeinde.


Moderne, hochwertige Ferienwohnungen werden gesucht. Die Ferienwohnungen „An der Rodach“ sind ein positives Beispiel

Kontaktdaten der örtlichen Immobilienlotsen
Bruno Beierlorzer (Steinwiesen und Schlegelshaid) Telefon 09262-1226, Email bru-ka@t-online.de
Hans Kuhnlein (Steinwiesen) Telefon 09262-972367, Email kuhnlein@gmx.de
Eugen Bätz (Neufang) Telefon 09260-9423, Email eugen.baetz@gmx.de
Heinz Kolb (Birnbaum)

Telefon 09260-1486,
Email elke.hofmann-kolb@holst.ws
Jürgen Eckert (Nurn) Telefon 0171-5713400, Email juergen.eckert@wunder-formenbau.de

Die Kontaktdaten und weitere Informationen findet man auch auf der Homepage des Marktes Steinwiesen.

Wir fragen Bruno Beierlorzer, den Hauptansprechpartner für die Immobilienlotsen in der Großgemeinde Steinwiesen.
Wie wurde das Angebot seit Beginn im Mai 2019 angenommen?
Bruno Beierlorzer: Im Wesentlichen wurden Formalien zur Einstellung des Objekts auf die Internetseite des Marktes Steinwiesen angefragt. Es musste erst alles gut bekannt werden, denn nicht jeder ist bereit, einen An- und Verkauf nach außen zu tragen und eine fremde Person einzubeziehen.
Können Sie trotzdem Erfolge vermelden?
Ja, eigentlich sind wir ganz zufrieden. Bei mit waren es sechs Beratungen und Vermittlung von Interessenten. Zwei Häuser konnten an junge Familien vermittelt werden. Für zwei weitere Häuser fand ein Besitzerwechsel statt.
Und wie sieht es bei den anderen Lotsen aus?
Hans Kuhnlein hatte drei Beratungen, ein Haus wurde an eine junge Familie verkauft. Eugen Bätz hatte in Neufang zwei Informationskontakte. Heinz Kolb, Birnbaum, hatte ebenfalls zwei Informationskontakte und ein Leerstand fand einen neuen Besitzer. In Nurn führte Jürgen Eckert zwei Gespräche ohne konkretes Ergebnis.
Das ist doch schon ganz ordentlich. Das Projekt wird deshalb sicher auf jeden Fall fortgesetzt, nehme ich an?
Ja auf jeden Fall und vielleicht legen manche Bürger doch ihre Scheu ab und lassen sich bei ihren Vorhaben helfen.
Was würden Sie sich für die Zukunft für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit noch wünschen?
Mehr Offenheit der Bürger und dass am Stammtisch mehr Positives geredet wird anstatt über alles zu schimpfen.
Die Fragen stellte Susanne Deuerling

Kategorien: Rathaus, Sonstiges