Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

Jahresversammlung der Frankenwaldvereins-Ortsgruppe Nurn

21.03.2017 Heuer noch 40-Jahr-Feier und Herbststernwanderung.

Nurn – Zwei größere Ereignisse stehen in diesem Jahr bei der der Ortsgruppe Nurn des Frankenwaldvereins noch auf dem Programm. Zum einen wird am 13. Mai das 40-jährige Bestehen gefeiert und zum anderen führt am 17. September die große Herbststernwanderung des Hauptvereins mit seinen 60 Ortsgruppen nach Nurn. Von diesen beiden Veranstaltungen informierte Obmann Karlheinz Deuerling die Mitglieder ausführlich bei der Jahresversammlung.

Bei seinem Rückblick in der Gaststätte Deuerling ging der Obmann auf die im vergangenen Jahr durchgeführten Aktivitäten ein. Besonders nannte er dabei den Frankenwaldtag, der im Mehrzweckhaus stattgefunden hatte und dabei der Wanderwimpel des Hauptvereins von der Ortsgruppe Berg überreicht worden war. Nun werden die Nurner diesen Wimpel am 1. April nach Wartenfels tragen und dort weiterreichen. Interessant sei das traditionelle Treffen mit dem thüringischem Patenverein Friesau (bei Lobenstein) am Tag der Deutschen Einheit gewesen. Hierbei habe sich nach einer Wanderung die Besichtigung der Mutter-und-Kind-Kurklinik Regenbogenland Lückenmühle bei Remptendorf angeschlossen. Ein gemütliches Beisammensein bei gemeinsam gesungenen Liedern rundete in Friesau in der Gastwirtschaft „Kali“ den gelungenen Tag ab. Wenn heuer die Friesauer zum Gegenbesuch in den Frankenwald kommen, dann findet am 26. August unter anderem eine Floßfahrt zwischen Neuses und Kronach Neuses statt.
Bei seinen Dankesworten erwähnte Deuerling besonders die durch die SV-Damengymnastikgruppe gewährten Unterstützungen und die Rasenmäher des Friedhofes.

Da der Obmann auch den Bericht des Schriftführers Rainer Hader sowie des verhinderten Wege- und Wanderwarts verlas, nahm die Versammlung den Charakter mit einem Alleinunterhalter an. Der Niederschrift des Wanderwarts Peter Greiner-Lar war zu entnehmen, dass im vergangenen Jahr sieben Wanderungen mit insgesamt 70 Teilnehmern auf einer Gesamtstrecke von 38 Kilometer durchgeführt wurden.
Wegewart Werner Rebhan hatte die zugeteilten Wanderwege in Ordnung gehalten. Unter anderem sei dabei der 16 Kilometer lange Hubertusweg und Teile des Seenweges nachmarkiert worden. Ein Wanderschild beim so genannten „Helbesbach“ sei viermal mutwillig herausgerissen worden und musste deshalb immer wieder aufgestellt werden. Dies sei besonders ärgerlich, weil Wanderer auf dieses Hinweisschild angewiesen sind. Im Wiederholungsfall werde die Ortsgruppe Anzeige erstatten.

Kassierer Wolfgang Dietz zeigte die Einnahmen und Ausgaben auf. Es musste zwar einen Verlust von knapp 500 Euro registrieren, jedoch gebe die Gesamt-Finanzsituation keinen Anlass zur Besorgnis. Die als Prüfer eingesetzten Marktgemeinderäte Jürgen Eckert und Markus Merkl bestätigten die vorbildliche und korrekte Führung der Kassengeschäfte.

Die Vertreter des Mehrzweckhaus-Bauvereins, des Musik-, Gesang- und Sportvereins, der Feuerwehr, des CSU-Ortsverbandes und der Kirchenverwaltung dankten der FWV-Ortsgruppe für das gute Miteinander.
Hinsichtlich der 40-Jahr-Feier führte der Obmann aus, dass diese am 13. Mai mit einem Gottesdienst um 17 Uhr beginne. Im Anschluss finde der Festkommers mit Unterhaltung durch den Musikverein Nurn im Mehrzweckhaus statt. Für die Herbststernwanderung würde eine große Helferschar benötigt. Nach dem Frankenwaldtag in Wartenfels am 1. April stehe in Nurn am 13. April die Grabeswache und am 29. April das Aufstellen des Maibaumes auf dem Programm. Das alljährliche Waldfest bei der „Grümbergshüstte „ finde heuer am 4. Juni statt.
hf / Hans Franz




Kategorien: Vereine, Veranstaltungen