Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Frühling am Baierswehr
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Erlebnispfad Steinwiesen
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen
Sonnendurchfluteter Hochwald
Brücke am Erlebnispfad
Fränkische Schlehen

„Jesus wo wohnst du? – In unseren Herzen“

09.04.2018 14 Kinder empfingen zum ersten Mal den Leib des Herrn in der Pfarr- und Wallfahrtskirche „Mariae Geburt“.

Steinwiesen (sd) „Ein Haus voll Glorie schauet“ – so tönte es durch das Kirchenschiff der katholischen Pfarrkirche „Mariae Geburt“ in Steinwiesen. Und geschaut wurde auch auf die sechs Jungen und acht Mädchen, die ganz aufgeregt und voller Erwartung unter den Klängen der Musikkapelle des Musikvereins Steinwiesen eingezogen waren. Voller Erwartung auf den, der in dieser heiligen Messe zum ersten Mal zu ihnen kommen wird. In der Gestalt der heiligen Hostie bekommen sie ihn, Jesus Christus. Er gibt sich ihnen ganz zur Speise und will in ihren Herzen eine Heimat finden. „Jesus, wo wohnst du?“ – „In unserem Herzen“, war das Motto der Erstkommunionvorbereitung gewesen und mit großem Eifer hatten die Kinder auf ihren großen Tag hingearbeitet. Nun ist es soweit, der große Tag der ersten Heiligen Kommunion ist da.

In seiner Predigt ging Pfarrer Richard Reis auf das Motto ein. Puzzleteile mit dem Namen und dem Bild des Erstkommunikanten ergaben zusammen ein Herz und verdeutlichen das Motto und auch das Evangelium an diesem Barmherzigkeitssonntag. „Jesus, wo wohnst du?“ haben die Jünger Jesus gefragt und die Antwort „Kommt und seht“ gilt auch für die 14 Kinder, die nun um den Altar versammelt sind.

Auch das Taufversprechen wurde beim Gottesdienst erneuert und mit dem Lied „Fest soll mein Taufbund immer stehen“ und Weihwasser erneut besiegelt. In den Fürbitten baten die Kinder darum, dass die Liebe zu Christus und zum Nächsten immer mehr wachsen möge. Er soll ihnen helfen, dass dieser Tag und dieses Ereignis nach der Erstkommunion nicht gleich verflogen sind und sie auch in Zukunft diese Liebe zum Herrn, zu Jesus Christus leben und pflegen. Aber es sollen auch diejenigen, die einsam und verlassen sind, nicht vergessen werden. Auch soll Jesus den Müttern und Vätern in dieser hektischen Zeit die gute Liebe und Gottvertrauen schenken.

Umrahmt wurde der feierliche Gottesdienst von Yvonne Welscher, die mit ihrer tollen Stimme von der Empore herab für die Kinder gesungen hatte. „Mögen Engel euch begleiten“ entlockte den Gottesdienstbesuchern so manche Träne. „Nimm o Herr die Gaben, die wir bringen“ sang sie während die Kinder das Evangelium, Brot, Wasser und Wein zum Altar brachten. Besonders ergreifend aber war „Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer“ und zum Schluss das „Halleluja“ von Leonhard Cohen mit einem deutschen Text. Am Nachmittag wurde in einer Andacht Gott gedankt für seine große Gnade, die die Erstkommunionkinder an diesem Tag erfahren durften.

Kategorien: Kirche, Veranstaltungen