Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

JHV Feuerwehr Neufang

10.03.2017 Bundespräsident Gauck lädt Neufanger Jugendfeuerwehr nach Berlin ein - Dirk Göppner erhält staatliche Ehrung

Neufang. Der 1.Vorsitzender Thomas Winterstein begrüßte in der Gastwirtschaft Schnappauf eine große Anzahl von Versammlungsteilnehmern. Den anwesenden Mitgliedern präsentierte die Führungsriege der Feuerwehr Neufang einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Unter anderem wurde von der Kassenwartin Sandra Förtschbeck eine Kassenbilanz mitgeteilt die von der Versammlung ohne Einwände bestätigt wurde. Die anwesenden gedachten den verstorbenen Kameraden in einer stillen Minute.

Bericht des Vorstands
Hervor hob der 1. Vorstand in seinem Bericht die vielen Aktivitäten und Termine innerhalb der Dorf- und Vereinsgemeinschaft von Neufang. Höhepunkte waren das Kreismusikfest sowie der Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck in Neufang.
Das alljährliche Sommerfest wurde im „oberen Park“ abgehalten. Bei Wetter wie am Miami Beach kamen die vielen Besucher beim gewählten Motto des Abends “American Night“ mit gutem Essen und Trinken voll auf ihre Kosten. Besucht wurden traditionell die Florianstage des Landkreises und der Gemeinde. Der Feuerwehr Nurn wurde zur Fahrzeugweihe gratuliert. An drei Adventssonntagen wurde ein Glühwein- und Bratwurstverkauf organisiert. Winterstein dankte allen Unterstützern die der Feuerwehr in vielseitiger Weise halfen.

Bericht des Kommandanten
Kommandant Roland Reißig blickte auf 19 Einsätze im letzten Jahr zurück. Die Wehr wurde zu zwei technischen Hilfeleistungen, einem Brandeinsatz und dreizehn Sicherheitswachen gerufen. Dazu kamen noch drei Großübungen mit benachbarten Wehren. Es wurde unter anderem an einer Waldbrandübung in Wallenfels und an der Gemeindegroßübung in Schlegelshaid teilgenommen.
Mit zwei Gruppen wurde die Leistungsprüfung Wasser durchgeführt. Auch in Aus- und Weiterbildung wurde investiert. Es wurden von Kameraden der Truppführer-, Gruppenführer und ein Zugführerlehrgang besucht. Reißig dankte den Teilnehmer für das Opfern Ihrer Freizeit und er richtete seinen Dank an die Gemeinde für die Bereitstellung der finanziellen Mittel.

Da man über ein neues Auto verfüge fielen die nötigen Anschaffungen eher gering aus. Für neue Helme sprang der Feuerwehrverein mit einer Bezuschussung ein. Nachdem die Sirene auf dem abgerissenen Schulgebäude wegfiel war eine Anschaffung von Funkweckern für Kammeraden in Berglesdorf unumgänglich. Die Gemeinde zeigt sich immer bemüht im nötigen aber auch im vernünftigen Rahmen die Feuerwehren auszustatten, so Reißig lobend.
Reißig bedankte sich bei seinem Stellvertreter Dirk Göppner und beim Jugendwart Benjamin Ferlau für ihren hohen persönlichen Einsatz. Mit dem Besuch der zwölf abgehaltenen Übungen zeigte er sich zufrieden. Mit Freude konnte Reißig fünf heranwachsende Jugendliche in die Wehr aufnehmen. Von der Jugendwehr zur aktiven Truppen wechselten vier Kammeraden und Kameradinnen.

Staatliche Ehrung Dirk Göppner
Folgender Punkt war die staatliche Ehrung für den 2. Kommandanten Dirk Göppner. Urkunde und silbernes Ehrenabzeichen für 25 Jahre im aktiven Dienst überreichte Landrat Klaus Löffler und Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger. Kdt. Reißig beförderte Dirk Göppner zum Brandmeister. Der neugewählte Landrat Klaus Löffler würdigte Dirk Göppner in seiner Laudatio als leidenschaftlichen Feuerwehrmann aus Berufung. Dirk Göppner war hauptverantwortlicher beim Aufbau der Atemschutztruppe und führt die Atemschützer seitdem als Leiter an. Er hat sich über Jahre einen riesigen Wissensschatz angeeignet und hält mit seinen vielen freiwilligen Stunden im Feuerwehrhaus seinen ersten Kommandanten den Rücken frei. Der Vorstand Winterstein und der 1. Kdt Reißig dankten Göppner seitens des Vereins mit einem kleinen Präsent.

undefined
Staatliche Ehrung für Dirk Göppner - v.l.: 1. Vorstand Thomas Winterstein, 1. Kommandant Roland Reißig, Landrat Klaus Löffler, KBM Hans Stumpf, KBR Joachim Ranzenberger


Berichte der Gruppenführer
Der stellv. Kommandant und Leiter des Atemschutzes Dirk Göppner berichtete für die Atemschutzgruppe. Die Gruppe kann derzeit auf elf Geräteträger zurückgreifen. In zwölf abgehaltenen ATS Übungen wurden die Einsatzkräfte ausgebildet. In der mittlerweile abgerissenen alten Schule konnten einige Übungen realitätsnah und ohne Rücksicht auf die örtlichen Gegebenheiten durchgeführt werden. Mit der Atemschutzgruppe Steinwiesen wurden gemeinsam Übungen abgehalten, als Beispiel nannte Göppner einen angenommenen Chlorgasunfall im Schwimmbad Steinwiesen. Mit Kameraden aus Birnbaum wurde das Brandhaus an der Feuerwehrschule in Würzburg besucht. Göppner zeigte sich erfreut über vier Kammeraden die im Frühjahr 2017 den Lehrgang Atemschutz ablegen werden. Diese sind eine wichtige Verstärkung für die Atemschutztruppe. Für das laufende Jahr wurde wieder ein abwechslungsreicher Übungskalender erstellt.

Jugendwart Benjamin Ferlau berichtete von der Jugendfeuerwehr. Die Jugendfeuerwehr
legte mit Teilnehmern erfolgreich die Jugendflamme, die bayrische Jugendleistungsprüfung sowie den Wissenstest Brennen und Löschen ab. Mit fünf Neuaufnahmen konnte wieder Zuwachs verzeichnet werden. Höhepunkt im vergangenen Jahr war der Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt, so Ferlau.
Die Jugendfeuerwehr durfte mit einer kleinen Übung ihr Können zeigen. Der Bundespräsident zeigte sich sehr Interessiert am Ausbildungsstand der Jugendlichen und führte Gespräche mit den Jugendlichen und den Verantwortlichen. Das dies Eindrücke hinterlassen haben muss zeigt nun eine offizielle Einladung durch das Bundespräsidialamt für die Verabschiedung mit großen Zapfenstreich am 17. März nach Berlin. Weiterhin ging ein Dank an die Jugendleiter des Sportvereins für die gute Zusammenarbeit im Sinne der Jugendlichen, an die Sponsoren und die Vorstandschaft für die Unterstützung.

Grußworte
In seinen Grußworten zeigte sich Landrat Klaus Löffler beeindruckt das in unruhigen Zeiten wie diesen sich in kleinen Gemeinden wie Neufang durch ehrenamtliches Engagement ein Stückchen heile Welt geschaffen werden kann. Die Neufanger Feuerwehr fügt sich mit ihrem Beitrag in der Dorfgemeinschaft nahtlos ein. Er dankte den Vorstand und die Kommandanten das Sie Verantwortung zeigen und die Truppe zusammenhalten und weiter formen. Wachsende Infrastruktur wie es in Neufang der Fall ist fordert erhöhten Brandschutz, die Politik muss dazu die Rahmenbedingen gestalten, gefüllt wird dieser Rahmen durch ehrenamtliches Engagement.

Kreisbrandrat Joachim Ratzenberger schloss sich dem an erörterte das die 101 Feuerwehren im Landkreis im vergangenen Jahr rund 1400 Einsätze gemeldet haben. In Zeiten mit zunehmenden Egoismus ist das ein wichtiges Zeichen der Hilfsbereitschaft und Solidarität. Kameraden wie Dirk Göppner und die vielen anderen Freiwilligen Feuerwehrler können somit ihre Uniformen mit Stolz tragen. Seinen Respekt zollte Ranzenberger den Verantwortlichen für die Arbeit in der Jugendfeuerwehr Neufang.
Dass das gewürdigt werden muss, und auch gewürdigt wird, zeigen die motivierenden Worte durch den Landrat, und umso mehr eine Einladung für die Feuerwehr zur Verabschiedung des Bundespräsidenten. Ranzenberger informierte weiterhin über den Stand der Dinge beim Baufortschritt für das neue Atemschutzzentrum in Kronach.

Der 1.Bürgermeister Gerhard Wunder wies darauf hin, dass die tiefe Verwurzelung der Jugendarbeit in der Bevölkerung ein wichtiger Bestandteil der Erfolge aller Vereine in Neufang sei. Wertegefühle werden hier weitervermittelt, die wohl auch beim Herrn Bundespräsidenten Gauck hängengeblieben sind. Wunder bedankte sich für die gute und zielführende Zusammenarbeit mit den anderen Wehren in der Gemeinde. Für das leerstehende Gebäude neben das Feuerwehrhaus sollten Möglichkeiten der Verwendung für die Feuerwehr geprüft werden.

Die Gemeinderäte Thomas Reißig und Rudolf Kotschenreuther dankten der Feuerwehr für die durchgeführten Sicherheitswachen und die Unterstützung der Dorfgemeinschaft in vielen Belangen. Der 1.Vorsitzende Thomas Winterstein warb noch für tatkräftige Unterstützung für alle Aufgaben die im neuen Jahr anstehen, und konnte eine harmonische Versammlung schließen. –gb-

undefined
Neuaufnahmen der Freiwilligen Feuerwehr Neufang 2017 - v.l.: 1. Komandant Roland Reißig, Bastian Reißig, Ellen Deuerling, Bastian Haderlein,
Franziska Deuerling, Lea Winterstein, 1.Vorstand Thomas Winterstein, Jugendwart Benjamin Ferlau








Kategorien: Feuerwehr, Vereine