Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Winter an der Ködel
winterliche Felder bei Nurn
Eingebettet in Schnee
Winterlicher Sonnenuntergang
Herrlicher Wintertag
Schneetürme auf dem Gartenzaun

Jugendarbeit wird groß geschrieben

15.12.2017 Musikverein Steinwiesen engagiert sich für seine Jungmusiker – Juniorabzeichen erfolgreich abgelegt.

Steinwiesen (sd) Musik verbindet, Musik schafft Freude und manchmal sogar Frieden. Nicht umsonst heißt es „Böse Menschen haben keine Lieder“. Der Musikverein Steinwiesen setzt sich viel für seine jungen Musiker und Musikerinnen ein. Einen neuen Anreiz schafft auch das Juniorabzeichen, das als Vorstufe zum Leistungsabzeichen D1, D2 und D3 anzusehen ist. Die Jugendarbeit beginnt schon im Kleinkindalter und ein gutes Beispiel ist Hannes Feil, der mit seinen neun Jahren ganz stark am Schlagzeug ist. Seit zwei Jahren nimmt er Unterricht bei Mike Müller aus Wallenfels, aber bereits mit drei Jahren hatte er sein erstes Schlagzeug. Und den damals „besten Lehrer der Welt“ – seinen Vater Robert, der seit Jahrzehnten Schlagzeug und Trommel beim Musikverein spielt. Hannes Feil hat nun zusammen mit dem 11jährigen Luca Ströhlein das Juniorabzeichen des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) abgelegt. Luca Ströhlein spielt Trompete und hat seit 2013 Unterricht. Er war auch dabei, als vor drei Jahren in der Grundschule Steinwiesen die Bläserklasse gegründet wurde.

Das Juniorabzeichen wird direkt vom Musikverein Steinwiesen abgenommen und nicht über den NBMB. Den Theorieunterricht und die dazugehörige Prüfung hatte Max Hollendonner übernommen, der sich sehr für die Jugendausbildung einsetzt. Seit 2005 spielt er für den Musikverein Steinwiesen und im Kreisauswahlorchester und hatte sein Debüt auch im Bezirksauswahlorchester Oberfranken. Für die Praxisprüfung wurden allerdings Fachprüfer benötigt. Und so konnten die beiden Jungs Anna Hollendonner vom Musikverein Steinwiesen und Andreas Geißer aus Küps beweisen, was sie gelernt hatten. Bravourös meisterten Luca Ströhlein und Hannes Feil diese Prüfung. Das Fazit ihres „Lehrers“ Max Hollendonner: „Ihr könnt beide sehr stolz auf euch sein.“

Kategorien: Vereine