Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Winter an der Ködel
winterliche Felder bei Nurn
Eingebettet in Schnee
Winterlicher Sonnenuntergang
Herrlicher Wintertag
Schneetürme auf dem Gartenzaun

Monika Porzel feierte im Kreise ihrer Lieben ihren 80. Geburtstag

02.06.2017 Gottes Segen und das Glück ihrer Familie sind ihr das Wichtigste.

Steinwiesen (sd) Gemeinsam mit ihren Kindern Susanne und Andreas, den Schwiegerkindern Günter und Kerstin sowie Enkelsohn Holger und dem Neffen Reinhard und seiner Frau Marion feierte Monika Porzel ihren 80. Geburtstag. Die agile Jubilarin ist immer in Bewegung. Bei schönem Wetter sieht man sie meistens auf ihrem Fahrrad auf den Radwegen rund um Steinwiesen. Spazierengehen, Radeln aber auch gemütlich im Garten sitzen, das macht die 80jährige gerne. In den letzten Jahren ist sie auch oft verreist, meistens mit dem Bus und hat dadurch schon viel von der (europäischen) Welt gesehen. Jetzt lässt sie es etwas ruhiger angehen, aber wenn sich die Gelegenheit bietet, wer weiß …

Monika Porzel bekam früh den Ernst des Lebens zu spüren. Vater im Krieg, man hielt sich so über Wasser. Von 1953 bis 1965 arbeitete sie in der ortsansässigen Porzellanfabrik. 1957 lernte sie ihren späteren Mann Josef kennen und 1959 bauten sie zusammen ihr Haus. 1960 wurde geheiratet und mit den Kindern Susanne und Andreas waren sie eine glückliche Familie. Ab 1967 machte sie dann Heimarbeit und war so für ihre Kinder immer erreichbar. Nach der Heirat ihrer Kinder lebte sie mit ihrem Mann Josef im Obergeschoss ihres Hauses. Leider verstarb Josef schon 2004, sodass sie alleine in ihrer Wohnung lebt. Allein aber nicht einsam, so sagt Monika Porzel. Im Haus leben ihr Sohn Andreas und seine Frau Kerstin, Tochter Susanne und ihre Familie nicht weit weg. Sie liest gerne, geht zu den Seniorennachmittagen und ist auch sonst unterwegs. Ihre Tageszeitung und den Kirchenbesuch lässt sie sich nicht nehmen und wenn ihre Serie im Fernsehen kommt, braucht sie niemand zu stören. Ihren Ehrentag feierte sie mit denen, die ihr am Wichtigsten sind. Gesundheit und Gottes Segen, mehr wollte Monika Porzel nicht und eine schöne Feier, was auch gut gelungen ist.

Kategorien: Rathaus, Sonstiges