Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Frühling am Baierswehr
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen
Fränkische Schlehen

Radball 2. Bundesliga Nord

04.07.2016 RVC Steinwiesen beendet Saison mit Platz 7.

Steinwiesen/Leipzig - Am letzten Spieltag in Leipzig blieben die Radballer des RVC Steinwiesen in der 2. Bundesliga Nord zwar sieglos, doch bedeutete der abschließende siebte Tabellenrang die beste Platzierung seit der Zugehörigkeit zur zweithöchsten deutschen Liga. Die Frankenwälder profitierten von den guten Ergebnissen aus der Vorrunde, die sie zeitweise sogar an die Spitze führten.

Nachdem die Concorden bereits am vorletzten Spieltag punktlos geblieben waren, kam noch hinzu, dass sich Stammspieler Markus Michel eine Rippe brach. Für ihn sprang nun der Landesligaakteur Fabian Rehmet in die Bresche. Er spielte an der Seite seines Bruders Sebastian, womit die Konstellation, mit zwei Torstehern zu spielen, nicht optimal war. Beide machten ihre Sache dennoch recht ordentlich, wobei sich die drei Niederlagen in Grenzen hielten.

RVC Steinwiesen – RVG Berlin 2:4
Die Rehmet-Brüder starteten gegen den bisherigen Rangdritten etwas verhalten, konnten aber nach einem ihrer wenigen Angriffe in Führung gehen. Berlin schaffte noch vor der Halbzeit den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel warteten die Hauptstädter mit viel Cleverness auf und gingen so als Sieger von der Fahrfläche.

RVC Steinwiesen – FSV Brandenburg 0:1
In der zweiten Tagesbegegnung hatten die Rodachtaler gegen den Abstiegskandidat mehr Spielanteile, jedoch war die Abschlussschwäche allgegenwärtig. Brandenburg war noch vor dem Halbzeitpfiff durch einen Eckstoß in Führung gegangen. Im zweiten Abschnitt drängte Steinwiesen bei ständigem Druck den Gegner in seine Hälfte zurück, jedoch wollte der Ausgleichstreffer einfach nicht fallen.

RVC Steinwiesen – RC Lostau 1:4
Der vorjährige Staffelsieger stand aus unerklärlichen Gründen auf einem Abstiegsrang und brauchte unbedingt Punkte, um den Ligaerhalt noch zu schaffen.
Entsprechend motiviert ging das Team aus Sachsen-Anhalt zu Werke und brachte sich mit gut angelegten Kombinationen mit 3:0 in Front. Durch einen Vier-Meter verkürzte Steinwiesen noch vor der Pause. Pech nach dem Wiederanpfiff, denn der Ball landete zweimal am Posten. Lostau verwaltete geschickt den Vorsprung und erzielte sogar noch einen Treffer. hf

Kategorien: Sport