Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

Rollstuhl-Tischtennis Deutsche Meisterschaften

25.04.2017 Neufanger Kotschenreuther verpasst knapp eine Medaille.

Neufang/Bad Blankenburg – Bei den Deutschen Meisterschaften im Rollstuhl-Tischtennis verpasste der Neufanger Sebastian Kotschenreuther knapp einen Medaillenplatz. Dies geschah im Doppelwettbewerb, wo er sich mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben musste. Der fünfter Rang stand im Mixed und der sechste Platz im Einzel zu Buche. Austragungsort war die Sportschule im thüringischen Bad Blankenburg, wo insgesamt 70 qualifizierte Teilnehmer an den Start gingen.

Mixed
Nach dem unerwarteten Vorrunden-Aus im vergangenen Jahr hatten sich im Mixed Kotschenreuther und seine Partnerin Sabine Gottschalk (beide RSV Bayreuth) in diesem Jahr vorgenommen, die Vierer-Gruppe zu überstehen. Der Wettbewerb begann mit einer Pleite gegen den Vorjahres-Dritten RSC Frankfurt. Ein ungefährdeter 3:0-Erfolg wurde gegen die BSG Duisburg III eingefahren. Hauchdünn setzten sich das RSV-Paar gegen Duisburg I im Entscheidungssatz durch (11:9, 12:10, 9:11, 9:11, 13:11). Damit wurden der zweite Gruppenplatz und der damit verbundene Sprung ins Viertelfinale erreicht. Gegen den SV Kornwestheim wurden allerdings die Satzbälle im ersten und zweiten Durchgang nicht genutzt, sodass es eine unglückliche 1:3-Niederlage (10:12, 12:14, 11:2, 10:12) gab. In der Endabrechung wurde unter zwölf Mixed-Formationen der fünfte Platz belegt.

Doppel
Zusammen mit seinem Bundesligapartner Werner Burkhardt (RSV Bayreuth II) marschierte der 37-jährige Neufanger mit drei klaren 3:0-Siegen souverän durch die Vorrunde. Im Viertelfinale war das weitere Bayreuther Paar Kober/Herrmann der Kontrahent. Obwohl Kotschenreuther und Burkhardt in den Punktspielen bisher noch ohne Sieg gegen die eigene „Erste“ blieben, schafften sie nun in einem von Taktik geprägten vereinsinternen Duell nach Satzrückstand die Überraschung (6:11, 11:8, 12:10, 16:14). Im Halbfinale gab es gegen das ungeschlagene Bundesliga-Duo von Borussia Düsseldorf, Schmidberger/Baus, nichts zu erben. Die beiden Medaillengewinner von Rio ließen den „Wagnerstädtern“ wenige Chancen (6:11, 9:11, 4:11). Leider fand in der Begegnung um die Bronzemedaille das Duo Kotschenreuther/Burkhardt gegen die RSG Koblenz zu spät ins Spiel und musste eine 1:3-Niederlage hinnehmen (6:11, 5:11, 11:8, 9:11). Somit wurde ein Medaillenplatz knapp verpasst.

Einzel
Am zweiten Turniertag machte sich beim Bezirksligaspieler des DJK/SV Neufang ein gewisser Kraftverlust aufgrund einer starken Erkältung bemerkbar. So musste Kotschenreuther zu Beginn zum ersten Mal dem Dortmunder Materialspieler Raimund Zimmer zum Sieg gratulieren (9:11, 5:11, 11:8, 11:9, 6:11). Auch gegen Heiko Gosemann (RSC Berlin) und dem Vizeweltmeister Valentin Baus (Düsseldorf) zog er jeweils mit 1:3 den Kürzeren. Mit zwei deutlichen 3:0-Siegen gegen Albert Solbach (TuS Winterscheid) und Adhan Elsaid (Berlin) schaffte der Frankenwälder den Einzug in die Platzierungsrunde (5. bis 8. Platz) und die gleichbedeutende direkte Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft im nächsten Jahr. Hier gab es zunächst ein klares 3:0 gegen Heinrich Bliersbach (BSG Duisburg). In der erneuten Partie gegen Zimmer musste wieder eine 5-Satz-Niederlage (11:9, 10:12, 11:6, 7:11, 8:11) registriert werden, was am Ende den sechsten Platz bedeutete. hf / Hans Franz

Kategorien: Sport, Vereine