Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen

Schwimmunterricht

02.08.2017 Seepferdchen, Seeräuber und Jugendschwimmabzeichen – die Grundschüler in Steinwiesen „gehen nicht unter“.

Steinwiesen (sd) Bei der Vielzahl von Badeunfällen, von denen man oft liest oder hört, kommt einem der Gedanke, können die Kinder denn gar nicht mehr schwimmen? Oft ist dies der Fall. In der Grundschule Steinwiesen ergriff nun die Förderlehrerin Birgit Gold die Initiative und startete in Zusammenarbeit mit der DLRG Steinwiesen Schwimmkurse für die Jungen und Mädchen der ersten bis zur vierten Klasse. Eigentlich sollte dies bereits im letzten Jahr geschehen, aber der Juli war da so verregnet, dass die Idee sozusagen im Regen ertrunken ist. „Aber im Herbst habe ich dann das Schreiben der Regierung von Oberfranken zum Anlass genommen, den Schwimmunterricht für dieses Jahr zu organisieren“, sagt Birgit Gold. Die Regierung betont darin, wie wichtig es ist, dass die Schüler schwimmen lernen und vor allen Dingen über die Unfallgefahren beim Baden aufgeklärt werden. Ein kleiner Zusatzbonus ist die „Aktion Seepferdchen“, ein Schulwettbewerb, der ebenfalls darauf abzielt, dass die Kinder schwimmen lernen. Es kann hier auch ein Preis gewonnen werden und ist ein zusätzlicher Anreiz für die Schüler.

Birgit Gold ist ausgebildete Schwimmlehrerin mit Schwimmschein und somit berechtigt, den Unterricht durchzuführen. Natürlich in Zusammenarbeit mit der örtlichen DLRG, die auch die Materialien wie Schwimmbretter, Nudeln und andere Sachen zur Verfügung stellte. Die Ehrenamtlichen der DLRG unterstützten, berieten, nahmen die Prüfung ab und standen mit Rat und Tat zur Seite. Geschwommen wurde einmal in der Woche, es gab zwei Gruppen, die sich in Einheiten von 90 Minuten mit dem Wasser und dem Schwimmen vertraut machten. Das ganze ging über vier Einheiten, also bei guter Wetterlage über vier Wochen. 104 Kinder haben sich beteiligt, davon konnten 82 bereits gut schwimmen und hatten ihr Seepferdchen oder waren wenigstens in der Lage, einigermaßen schwimmen zu können. „Es war eigentlich eine gute Voraussetzung, dass so viele schon etwas schwimmen konnten, darauf ließ sich aufbauen“, sagt Angela Wrobel von der DLRG. Und wie sich darauf aufbauen ließ. Am Ende des Kurses konnte Stephan Wrobel bei einer kleinen Feierstunde einmal das Jugendschwimmabzeichen in Silber an Paul Klinger und 38mal das Jugendschwimmabzeichen in Bronze an die kleinen Wasserratten übergeben. Sie alle hatten bereits ihr Seepferdchen gemacht und „rüsteten“ nun auf. Außerdem legten vier Kinder das „Seeräuberabzeichen“ ab, hier ist die Voraussetzung ebenfalls, dass man bereits das Seepferdchen hat. Stolz mit Urkunde und dem Aufnäher für Badehose und Badeanzug ausgestattet, freuten sich die Schüler und Schülerinnen nun auf ihre verdienten Ferien, wo sie ihre Schwimmkenntnisse sicher brauchen können, sei es daheim im Schwimmbad oder im Urlaub. Auch im nächsten Schuljahr soll es wieder solche Schwimmkurse geben, Ziel ist es, die gesamte Grundschule „wasserfest“ zu machen.

undefined
Paul Klinger „erschwamm“ sich als einziger das Jugendschwimmabzeichen in Silber, das er von Stephan Wrobel von der DLRG überreicht bekam, links Birgit Gold

Kategorien: Schule, Veranstaltungen