Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Winter an der Ködel
winterliche Felder bei Nurn
Eingebettet in Schnee
Winterlicher Sonnenuntergang
Herrlicher Wintertag
Schneetürme auf dem Gartenzaun

Sternsinger 2018

10.01.2018 Steinwiesener Ministranten sammeln für Kinder in Indien und weltweit – als Sternsinger ziehen sie am Dreikönigstag durch die Straßen.

Steinwiesen (sd) „Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und Weltweit“ - Dieser Leitspruch steht über der diesjährigen Sternsingeraktion. In Steinwiesen waren sechs Gruppen unterwegs, um Spenden zu sammeln und den Segen in die Häuser zu tragen.

Mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche „Maria Geburt“ begann der Dreikönigstag, das Fest der Erscheinung des Herrn. Die Sterndeuter damals vor über 2000 Jahren waren kluge und reiche Leute, die alle Sicherheit hinter sich gelassen haben und dem Stern gefolgt sind, der sie bis nach Bethlehem zur Krippe brachte, wo sie ihre Gaben Gold, Weihrauch und Myrrhe dem Jesuskind darbrachten. Es war das Abenteuer ihres Lebens. Nach der feierlichen Segnung von Wasser, Salz, Kreide und Weihrauch gab Pfarrer Richard F. Reis den Sternsingern der Pfarrei St. Marien Gottes Segen mit auf den Weg. „Tragt die Freude des göttlichen Kindes in die Häuser“, so der Pfarrer. „Ich wünsche Euch offene Türen und vor allem offene Herzen, wo immer ihr hinkommt“. In den Fürbitten wurde an diesem Tag besonders für die Jugendlichen, die dieses Amt mit Freude ausführen und für alle Kinder dieser Erde gebetet. Als Nachfolger der Sterndeuter aus der Zeit Jesu ziehen in unserer heutigen Zeit Kinder und Jugendliche als Sternsinger von Haus zu Haus, um den Segen Jesu Christi zu bringen und Spenden zu sammeln. Sie schreiben mit Kreide an die Türen C+M+B und die Jahreszahl. Das heißt „Christus mansionem benedicat“ – „Christus segne dieses Haus“.


Lea-Sophie schreibt mit geweihter Kreide die Worte 20 * C +M+B *18 an die Tür

Kategorien: Kirche