Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

SV Nurn feierte 60-jähriges Bestehen

18.07.2017 Gründungsmitglieder konnten geehrt werden.

Nurn – Vor 60 Jahren war der Sportverein (SV) Nurn von 19 fußballbegeisterten Idealisten ins Leben gerufen worden. Von diesen Gründungsmitgliedern sind inzwischen 14 verstorben. Als nun im Rahmen eines Festkommerses auf die vergangenen sechs Jahrzehnte zurückgeblickt wurde, herrschte große Freude darüber, dass alle noch fünf lebenden Gründungsmitglieder der Feierstunde beiwohnten und so auch für ihre treue Verbundenheit durch den Bayerischen Landessportverband (BLSV) ausgezeichnet werden konnten.

Eingebunden in die 60-Jahr-Feier war auf dem sportlichen Gebiet ein Fußball- und Tischtenniswettbewerb (wir berichteten). Der Ehrungsabend wurde in der rustikalen und vollbesetzten Scheune beim Mehrzeckhaus abgehalten. Bei seinem Rückblick führte der seit drei Jahren an der Vereinsspitze stehende Vinzenz Sesselmann aus, dass der SV Nurn seit der Gründung acht verschiedene Vorsitzende hatte. Dass auch Kontinuität im Vorstand herrschen kann, beweisen der stellvertretende Vorsitzende Uwe Ströhlein (seit 27 Jahren im Amt), Schriftführer Josef Schuberth (seit 35 Jahren) und Pressewart Hans Franz (seit 48 Jahren). Im Bereich des Fußballsports wirkten bislang nur sechs Trainer in 60 Jahren. Insgesamt schon 19 Jahre lang war und ist noch Reinhard Deuerling tätig. Die Fußballer konnten seit 1957 fünf Aufstiege feiern, mussten allerdings auch die gleiche Anzahl an Abstiegen verzeichnen. Als Meilensteine in der SV-Geschichte bezeichnete Vorsitzender Sesselmann die Gründung der Damen-Gymnastikgruppe im Jahre 1983 und die der Tischtennisabteilung am Jahre 1990.

BLSV-Kreisvorsitzender Karl-H. Fick lobte die Vereine, die solide und ehrenamtlich geführt werden. Zu diesen Vereinigungen gehöre auch der SV Nurn, der zudem für eine gewisse Lebensqualität vor Ort sorge und sein Sportangebot im Laufe der Jahre erweitert habe. Besonders hob Karl-H. Fick die Gründungsmitglieder und einst aktiven Fußballer Fritz Deuerling, Gottfried Deuerling, Achim Hader, Gottfried Hader und Manfred Vogler hervor. Er zeichnete dieses Quintett mit der BLSV-Treueurkunde aus. Hinzu kam noch Franz Deuerling, der im Gründungsjahr dem SV als Mitglied beigetreten war.

Für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde mit Maritta Weiß auch eine Frau ausgezeichnet. Hinzu kamen die einst aktiven Fußballer Martin Ströhlein und Baptist Neuner sowie Schriftführer Josef Schuberth. Für eine 40-jährige Treue wurden geehrt: Bernhard Wachter, Uwe Ströhlein, Christian Schuberth, Siegmund Hader, Eduard Hader und Thomas Burger.

undefined
Die Gründungsmitglieder des SV Nurn mit stellvertretendem Bürgermeister Bruno Beierlorzer (Zweiter von links) und BLSV-Kreisvorsitzendem Karl-H. Fick (Vierter von links). Von links: Franz Deuerling, Fritz Deuerling, Achim Hader, Gottfried Deuerling, Gottfried Hader und Manfred Vogler sowie SV-Vorsitzender Vinzenz Sesselmann

Von den Geehrten dankte Gottfried Hader der aktuellen Vereinsführung für ihre vielseitigen Bemühungen. “Auch wenn es mit einem Aufstieg nicht klappt, haltet fest zusammen,“ war die Bitte des jetzt in Kronach wohnenden Hader. Auch erinnerte er an die 14 verstorbenen Gründungskameraden und bat um ein kurzes Gedenken.

Neben Gottfried Hader appellierte auch Vorsitzender Sesselmann an die Mitglieder, dem Verein weiterhin die Treue zu halten. Zweiter Bürgermeister Bruno Beierlorzer meinte zu den aktiven Sportlern, nicht mit allen Mitteln den Erfolg zu suchen. „Seid zwar mit Begeisterung bei der Sache, denkt dabei aber an den fairen Umfang mit euren Kontrahenten.“ Ein besonders Lob hatte Beierlorzer für die SV-Damengymnastikgruppe parat, denn diese würden auch mit Verschönerungsaktionen für ein ansehnliches Ortsbild sorgen.

Richard Rauh, Vorsitzender des Patenvereins SV Steinwiesen, wartete sehr zur Unterhaltung der Anwesenden zunächst mit einem Seitenhieb auf das „kleine gallische Dorf Nurn“ auf. Er hob das gute Miteinander der beiden Sportvereine Nurn und Steinwiesen heraus und nannte dabei die ausgezeichnet praktizierte Nachbarschaft. „Ihr macht den Fuchs in euerem Vereinswappen alle Ehre“, sagte Rauh mit einem verschmitzten Lächeln und erntete nochmals viel Beifall.
Die Redner waren ebenso nicht mit leeren Händen erschienen wie die Vertreter zweier Bankinstitute. Bei musikalischer Unterhaltung saßen die Besucher noch recht lange beisammen, wobei aufgrund von Platzproblemen sogar noch vor der Veranstaltungshalle Festzeltgarnituren aufgesellt werden mussten. hf / Hans Franz

Kategorien: Sport, Vereine, Veranstaltungen