Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

Volleyball Kreisliga Nord/West - Damen

17.10.2016 Holpriger Start für SV Steinwiesen II mit einem Sieg gegen Ebersdorf und einer Niederlage gegen Forchheim.

BSC Ebersdorf – SV Steinwiesen II 1:3 (25:18, 14:25, 17:25, 15:25)

Gegen die Mannschaft des BSC startete Steinwiesen sehr nervös in die neue Saison. Es gelang zu Beginn nicht an die guten Leistungen aus der Vorbereitung anzuschließen. Eklatant war die eigene Ausschlagschwäche die es dem BSC leicht machte den Anschluss zu halten. Durch eine gute Abwehrarbeit unterstützt durch viele leichte Fehler des jungen SV Teams baute Ebersdorf ab einem Stand von 10:10 kontinuierlich seine Führung aus und siegte im ersten Satz verdient mit 25:18.

Im Zweiten Satz steigerte sich Steinwiesen. Gleich zum Satzbeginn gelang es einen fünf Punkte Vorsprung herauszuspielen. Der BSC spielte stark in der Abwehr aber der SV entschied nun immer mehr der längeren Ballwechsel für sich. Die Frankenwälderinnen setzten sich kontinuierlich ab und siegten mit 25:14.

Trotz des Satzerfolges kehrte beim SV Steinwiesen keine Ruhe in die Mannschaft ein. Es gab immer noch zu viele individuelle Fehler die Ebersdorf nutzte um den Satz ausgeglichen zu gestalten. Erst am Satzende besann der SV sich auf seine Stärken und punktete nun regelmäßig im Angriff bis zum 25:17 Satzerfolg.

Auch im nächsten Satz blieb der SV unter seinen Möglichkeiten. Es gelang jedoch die Eigenfehler zu reduzieren. Der BSC spielte in der Abwehr sehr agil, zog nun aber gegen die konsequenter agierenden Steinwiesner Angreiferinnen immer öfter den Kürzeren. Der SV gewann den Satz mit 25:15. Am Ende siegte Steinwiesen, trotz einer schwächeren Leistung, verdient mit 3:1.

VG Forchheim - SV Steinwiesen II 3:1 (17:25, 25:17, 25:18, 25:21)

Gegen das Team aus Forchheim begann Steinwiesen wie in der Vorbereitung. Die Annahme spielte sicher und die Angreiferinnen wurden von den Zuspielern gut in Szene gesetzt. Bis zur Satzmitte gelang es der VGF das Spiel offen zu halten, dann aber setzte sich Steinwiesen mit seiner konsequenten Spielweise im Angriff durch und entschied den Satz mit 25:17 für sich.

Dieses Niveau konnte der SV nicht halten. Aus unerklärlichen Gründen produzierte man nun wieder viele leichte Eigenfehler die Forchheim nutzte um sich mit 7:1 abzusetzen. Steinwiesen kam in diesem Satz nicht wieder zurück ins Spiel und der VGF gelang es den Vorsprung bis zum 25:17 Satzerfolg zu halten.
Geschockt durch den Satzverlust tat sich Steinwiesen schwer zu seinem Spiel zu finden. Forchheim steigerte sich nun immer mehr in der Abwehr und entschied die längeren Ballwechsel fast ausschließlich für sich. Am Ende verlor der SV den Satz mit 25:18.

Im vierten Satz entwickelte sich ein sehenswertes Kreisligaspiel. Beide Mannschaften spielten nun sehr gut. Steinwiesen war im Angriff etwas überlegen, aber die Abwehrreihe der VG Forchheim agierte extrem beweglich und hielt immer wieder die Angriffsbälle des SVS im Spiel. Beim Stand von 21:21 gelang es Forchheim in einem Ballwechsel dreimal einen sehr guten Angriff von Steinwiesen zurück in Feld zu bringen und am Ende dann selbst den Punkt zu machen. Dies war der Knackpunkt des Spiels. Der SV resigniert nach diesem Ballwechsel etwas und Forchheim nutzte die Chance mit drei guten Aufschlägen den Satz und damit das ganze Spiel für sich zu entscheiden.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass Steinwiesen in Zukunft seine Chancen besser nutzen muss. Auch an der eigenen Aufschlagschwäche muss gearbeitet werden, damit am Ende das Saisonziel eine Platzierung im vorderen Tabellendrittel erreicht wird.

Für den SV Steinwiesen spielten:
Simone Detsch, Katrin Franz, Miriam Hader, Anna Hollendonner, Lea Hollendonner, Julia Kaiser, Jana Keim, Marion Kuhnlein, Svenja Simon, Paula Smettane

Kategorien: Sport