Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

Vom Lügensagerverein Steinwiesen

16.11.2016 Unterstützung für die Eisenbahnfreunde.

Steinwiesen – Lange Zeit hatte es den Anschein als wären die Verantwortlichen des
Lügensagervereins (LSV) Steinwiesen von der Bildfläche verschwunden. Ganz falsch war diese Annahme nicht, denn einige Präsidiumsmitglieder waren schwanger, hatten mit der Justizvollzugsanstalt in Kronach Bekanntschaft gemacht oder hatten Nachtschicht. Doch rechtzeitig mit Beginn der fünften Jahreszeit am 11.11. sind alle wichtigen Personen wieder an Bord.

Bei ihrer jüngsten Zusammenkunft im Vereinslokal „Grüner Baum“ erklärte Präsident Reinhard Beierkuhnlein, dass der LSV sich künftig mehr karitativ engagieren wolle. Da im Laufe des Jahres zu erfahren war, dass die Eisenbahnfreunde Rodachtal insoweit Probleme haben, weil sie ihre Fahrten mit dem roten Brummer nur in der Zeit vom 1. Mai bis zum 30. Oktober organisieren können, war deren Vorsitzender Ralf Ellinger zur aktuellen Besprechung mit eingeladen worden. Für den LSV-Präsidenten und seiner Crew war schnell klar geworden, dass für die verbleibenden sechs Monate der Traditionsverein seine Hilfe anbieten und in die Bresche springen müsse. Nach eingehender Beratung wurde festgelegt und vertraglich fixiert, dass der LSV vom 1. Januar bis zum 30. April für die Fahrten zuständig sein wird. Eine frühere Aktivität ist in der Kürze der Zeit heuer nicht mehr möglich, da entsprechende Umrüstungsarbeiten am Schienenbus und Steuerwagen wegen der Jahreszeit vorgenommen werden müssen. Hinzu kommt, dass wegen der Lenkung des Zuges noch einige in Frage kommenden LSV-Mitglieder Prüfungen ablegen müssen.

Da die Eisenbahnfreunde am 4. Dezember noch Nikolausfahrten auf ihrem Programm stehen haben, wird an diesem Tag das LSV-Präsidium mit von der Partie sein und dabei unter anderem für die Verpflegung der Fahrgäste sorgen.
Auch werden sie den Rodachtal-Express auf Winterreifen umrüsten, und diese Räder über einen längeren Zeitraum nicht mehr abmontieren. Dies deshalb, da die Wallenfelser Außenstelle des Deutschen Wetterdienstes bis März neben Dunkelheit auch Niedergeschlagenheit in Form von weißen Flocken meist von oben prophezeit hat. Einen etwas faden Beigeschmack löste allerdings die Aussage von Lügenbruder Manfred Reimann aus, der seine Mithilfe absagen müsse, weil er mit Rücksicht auf seine Gesundheit keinen (Durch-)Zug vertrage.

Mit der Hilfeleistung für die Eisenbahnfreunde will der LSV aber auch selbst von dieser Initiative profitieren. Bekanntlich beteiligt sich der Verein seit Jahren aktiv am Faschingsumzug durch die Straßen von Steinwiesen. Da inzwischen aber das bisherige Fendt-Ziehgefährt seinen Geist aufgegeben hat, kommt künftig der Schienenbus zum Einsatz. Damit sich die Zuschauer am Rande der Straße den etwas umgestalteten Triebwagen auch näher betrachten können, werden beim Rundkurs durch die Rodachtalgemeinde Haltestopps eingelegt, und zwar an den Stellen, wo in der Regel die Fronleichnamsaltäre aufgestellt sind.
Sicher waren sich alle Anwesenden, dass dies eine neue Attraktion beim Steinwiesener Gaudiwurm am 26. Februar sein wird, denn derartige Gefährte können nur wenige Veranstalter vorweisen. Doch das Hauptaugenmerk gilt zunächst den Zusatzfahrten mit dem Schienenbus auf der Strecke von Nordhalben bis Erlabrück. Erlabrück deshalb, weil ab Steinwiesen kurzfristig noch Gleise bis zum Jahresende dorthin verlegt werden. Die erste LSV-Zug-Fahrt findet am Sonntag, den 1. Januar ab 10 Uhr statt. hf / Hans Franz


Kategorien: Vereine