Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Der Rathausplatz mit Kirche, Pfarrzentrum und Rathaus
Der Ködelblick oberhalb der Trinkwassertalsperre Mauthaus
Teichmühle Steinwiesen
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Sonnendurchfluteter Hochwald
Sonnenuntergang über der kath. Kirche "Mariä Geburt" Steinwiesen
Ruhebank am "Nurner Brocken"
Sonnenuntergang oberhalb von Steinwiesen

Weihnachten kann kommen

30.11.2016 Bayerische Staatsforsten spenden Fichtenbäume für Gemeindegebiet und Nikolausmarkt.

Steinwiesen (sd) „Oh Fichtenbaum, oh Fichtenbaum“ könnte es zurzeit im Frankenwald heißen. Die Fichte wurde eben erst zum „Baum des Jahres 2017“ gekürt. Sie ist von den kargen Hängen des Frankenwaldes nicht wegzudenken und hat den heimischen Wald geprägt wie kein anderer Baum. In vielen Wohnzimmern steht sie an den Weihnachtstagen nicht mehr, die gemeine Fichte. Hier werden vielerorts Tannen und Kiefern aufgestellt oder Bäume gekauft, die aus anderen Ländern importiert werden. Doch die gute alte Fichte kann auch als Christbaum sehr gut bestehen.

Damit in Steinwiesen die Buden des Nikolausmarktes so richtig schön geschmückt werden können, es aussieht, als ob sie mitten im Wald und bei leichtem Schneefall wie gezuckert dastehen, stiften die Bayerischen Staatsforsten alle Jahre Fichtenbäume. „30 Bäume so etwa mit zwei Meter haben wir mitgebracht“, sagt Revierleiter Max Heindl. Und weil der Frankenwald auch noch zum „Waldgebiet des Jahres 2017“ ernannt wurde, legen die Bayerischen Staatsforsten „noch einen drauf“. Der Forstbetriebsleiter des Forstbetriebes Rothenkirchen, Peter Hagemann, bekräftigte, dass man noch vier große Fichten spendiert habe, die im Gemeindegebiet aufgestellt werden. „Dies soll keine einmalige Aktion bleiben. Wir wollen die Zusammenarbeit mit Steinwiesen und anderen Gemeinden erweitern und Zeichen setzen“, sagte Hagemann. Und die Staatsforsten fänden immer ein offenes Ohr in den Gemeinden, sodass sie hier auch einmal etwas zurückgeben können. Für das nächste Jahr seien verschiedene Aktionen geplant, um der Auszeichnung zum „Waldgebiet des Jahres 2017“ gerecht zu werden. Die Auftaktveranstaltung werde im März in Neufang im Feststoudl stattfinden.

Kategorien: Rathaus, Sonstiges