Aus dem Rathaus

19. Januar 2022 : Bericht des 1. Bürgermeisters.
1. Bürgermeister Gerhard Wunder

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

ich wünsche Ihnen allen für das neue Jahr 2022 Glück, Gesundheit und Gottes Segen.

Das abgelaufene Jahr hat uns vor große Herausforderungen gestellt. Auf Grund der Pandemie kamen viele Belastungen auf uns alle zu. Das kulturelle Leben fand fast nicht mehr statt und die Unzufriedenheit nahm zu. Es hat sich gezeigt, wie wichtig soziale Kontakte für ein funktionierendes Gemeinwesen sind. Dabei gilt es von Seiten der Politik die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Das es bei den gesetzlichen Vorgaben zu Diskussionen kam, ist selbstverständlich. Aufgabe der Politik ist es, die Maßnahmen den Bürgerinnen und Bürgern zu erklären, damit diese auch akzeptiert werden. Was mich nachdenklich stimmt, ist die Spaltung der Gesellschaft. Durch einige Maßnahmen wurde diese Spaltung leider verschärft. Verantwortungsvolle Politik zielt immer darauf ab, alle möglichen Auswirkungen auf die Gesellschaft zu berücksichtigen. Ich hoffe, es gelingt uns allen gemeinsam, die Pandemie zu bekämpfen. Dabei kann jeder selbst dazu beitragen, damit dieses Ziel erreicht wird. Neben der Impfung gehört auch die Hygiene, das Einhalten von Abstandsregeln und das Tragen der Masken dazu.

Da wir 2021 keine Bürgerversammlung abhalten konnten, haben wir eine Bürgerinformation an Sie alle herausgegeben. Wir haben versucht, die wichtigsten Entwicklungen des Marktes Steinwiesen darin aufzuzeigen. Sobald es die Verhältnisse zulassen, wollen wir im Frühjahr eine Bürgerversammlung durchführen, bei der dann vor allem die Diskussionen mit Ihnen im Mittelpunkt stehen sollen.

Trotz aller widrigen Umstände wollen wir weiterhin das Gemeinschaftsleben sowie die Kontakte zu den Vereinen und Organisationen aufrechterhalten. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die in den Vereinen und Organisationen während dieser schweren Zeit Verantwortung getragen haben. Es bleibt zu hoffen, dass Vereinsveranstaltungen sowie Aktivitäten in Sport und Musik wieder möglich werden.

Für unsere Gemeindeentwicklung haben wir die Weichen gestellt. Die wichtigen Investitionsmaßnahmen wurden geplant und wir hoffen, dass wir 2022 die eine oder andere Maßnahme auch angehen und umsetzen können. So wird zur Zeit die Ausschreibung für die Generalsanierung der Kulturhalle vorbereitet, damit ein Baubeginn im Frühjahr noch möglich ist. Bei dem Bau des Geh- und Radweges vom Erlebnisbad zur Ortsmitte wird der Marktgemeinderat Steinwiesen entscheiden, ob und wie diese Baumaßnahme umgesetzt werden kann.

Der Wintereinbruch führt immer wieder zu Diskussionen um die Räumung der gemeindlichen Straßen. Ich möchte Sie alle bitten, in diesem Bereich Gelassenheit zu zeigen, denn unsere Unternehmer sind an extremen Tagen, sowie es vor einigen Tagen der Fall war, rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Unser Organisationsplan für den Winterdienst sieht vor, dass zuerst die steilen Bergstrecken und anschließend die anderen Straßen geräumt werden. Somit erfüllen wir die gesetzlichen Vorgaben bezüglich des Räum- und Streudienstes in unserer Gemeinde.

Neuschnee bringt nicht nur Ärger, sondern verwandelt auch unsere Natur in eine herrliche Winterlandschaft. Nutzen die Möglichkeit einen Winterspaziergang oder eine Skiwanderung in unserer verschneiten Winterlandschaft zu unternehmen. Daraus können wir Kraft schöpfen, die wir benötigen um unsere Heimatgemeinde Steinwiesen weiterhin lebens- und liebenswert zu erhalten.

Ich freue mich schon heute auf die netten Begegnungen bei der einen oder anderen Veranstaltung im Jahr 2022.

Bleiben Sie gesund.


Ihr

Gerhard Wunder
Erster Bürgermeister