Aus dem Rathaus

07. Juli 2022 : Aktuelle Informationen des 1. Bürgermeisters.
1. Bürgermeister Gerhard Wunder

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

zusammen mit dem Kommunalmarketing und Steinwiesen Aktiv haben wir, unter der Federführung des Tourismusbüros, einen Fotowettbewerb gestartet. Unter dem Titel „Lieblingsplätze“ gingen 199 Fotos ein. Die Prämierung der Sieger des Fotowettbewerbs haben wir in Nordhalben vorgenommen. Allen Siegern wurde ein kleines Geschenk überreicht. Wir planen außerdem eine Karte anzufertigen, in der diese Lieblingsplätze eingezeichnet sind. Somit wollen wir den Gästen, aber auch unserer einheimischen Bevölkerung Anregung geben, diese Lieblingsplätze zu erwandern und von dort, die Aussicht und Ruhe zu genießen.

Im touristischen Bereich wurden weitere Aktionen gestartet. So wird in Kürze ein Walderlebnis-Programm für Kinder erarbeitet, um auch unseren Kleinsten die Natur spielerisch näher zu bringen. Erfreulich war auch, dass Steinwiesen Aktiv-Mitglied Stephan Hümmer bei seinem Anwesen einen Eisstockplatz gebaut hat. Diese Eisstockbahn kann auch von Gästen und Einheimischen gemietet werden und ist somit eine weitere Attraktion für unser Rodachtal.

Im Marktgemeinderat Steinwiesen planen wir unsere Baumaßnahmen an der Schule und vor dem Musik- und BRK-Heim einzuweihen. Über das Bundesprogramm wurde der Innenhof gestaltet, der Außensportplatz saniert sowie ein weiterer Zugang zur Schule geschaffen. Die kleine Freizeitanlage vor dem Musik- und BRK-Heim wurde mit Fitnessgeräten ausgestattet, die von Jung und Alt genutzt werden können. Gleichzeitig haben wir mit der Liegebank einen Ort zur Entspannung geschaffen. Nutzen Sie diese Fitnessgeräte, um sich sportlich zu betätigen und Ihre Fitness zu stärken.

Die Nachfrage nach Bauplätzen von jungen Familien ist nach wie vor gegeben. Leider werden die bereits vorhandenen Bauplätze nicht verkauft. So hat sich der Marktgemeinderat Steinwiesen damit beschäftigt, Bauland in Neufang auszuweisen. Allerdings soll der finanzielle Beitrag der Gemeinde möglichst gering bleiben. Aus diesem Grunde versuchen wir Investoren zu finden, die die Erschließung der Bauplätze übernehmen, damit diese dann an junge Familien verkauft werden können. Wir hoffen, dass wir Investoren finden, die uns bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützen. Gleichzeitig möchte ich aber an die Eigentümer der Baugrundstücke appellieren, den einen oder anderen Bauplatz zu verkaufen. Um die Abwanderung der jungen Familien zu verhindern, wollen wir alles tun, damit diese auch Baugrundstücke in Steinwiesen und in den Ortsteilen erwerben können. Außerdem wollen wir auch die Chance nutzen, leerstehende Gebäude einer Wohnbebauung wieder zuzuführen. Dazu werden wir intensive Gespräche mit den Eigentümern führen und auch die entsprechenden Fördermöglichkeiten aufzeigen.

Mit dem Bau des Geh- und Radweges vom Erlebnisbad zur Ortsmitte auf der ehemaligen Bahnlinie wurde begonnen. Wir hoffen, dass die Bauarbeiten bis Ende des Jahres abgeschlossen werden können, um einen attraktiven und gefahrlosen Weg von der Ortsmitte zum Erlebnisbad zu schaffen. In der Planung ist auch ein Wasserspielplatz an diesem Radweg sowie ein Geschichtenweg, der über die speziellen Gegebenheiten unserer Heimatgeschichte berichten soll.

Danken möchte ich auch den Organisatoren der Plan-Kerwa in Neufang, die diese alte Tradition wieder haben aufleben lassen. Mit dem Plantanz und den Kerwa-Pärchen wird es sicher eine gelungene Veranstaltung werden. Nochmals mein Dank an die Dorfgemeinschaft Neufang, welche die Kerwa-Maala und Kerwa-Bum bei der Organisation unterstützte.

Die Regionalmanager aus ganz Bayern hielten Ihre diesjährige Arbeitstagung in Kronach ab. Auf der Festung konnten die sechs Gemeinden der Kommunalentwicklung Ihre Projekte vorstellen. In vielen Gesprächen mit den Regionalmanagern habe ich die Vorzüge von Steinwiesen aufgezeigt. Dabei ging ich vor allem auf das Gemeindeentwicklungsprogramm bis zum Jahr 2030 ein, bei dem wir die Schaffung von Wohnräumen und die Beseitigung von Leerständen, die Weiterentwicklung des Tourismus und die Schaffung eines attraktiven Gemeindebildes aufzeigen. Eine besondere Stärke ist die Förderung des Wir-Gefühls, in dem wir Vereine und Organisationen zur Seite stehen.

Ich darf weiterhin dazu aufrufen, alle Vereine und Organisationen zu unterstützen, die sich um unsere Gemeindeentwicklung kümmern. Die Multiplikatoren der Vereine werden wir wieder in einer gesonderten Ehrung hervorheben. Bei dieser Ehrung werden wir, voraussichtlich Ende Juli, auch die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler aller Schularten ehren.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir alles, was wir selbst machen können, auch angehen und umsetzen müssen. Manche Dinge gelingen nicht von heute auf morgen, sondern benötigen eine gewisse Vorlaufzeit. Bisher ist es uns immer gelungen unsere Ziele zu erreichen, da wir Unterstützung vom Freistaat Bayern, der Regierung von Oberfranken und dem Amt für ländliche Entwicklung bekommen haben. Hierfür auch mal an dieser Stelle ein recht herzliches Vergelt´s Gott.

Genießen Sie die Sommertage und freuen sich darüber, wenn einmal Regen fällt, den unsere Natur dringend braucht.


Ihr

Gerhard Wunder
Erster Bürgermeister