Freiwillige Feuerwehr Birnbaum

01. April 2022 : Staatliche Ehrungen, Vereinsehrungen und Neuwahlen standen im Fokus der Jahreshauptversammlung.

Birnbaum (sd) Endlich wieder eine Jahreshauptversammlung in Präsent. Endlich wieder Informationen aus erster Hand und endlich wieder die Möglichkeit, langjährige Mitglieder zu ehren. Und vor allen Dingen auch die staatlichen Ehrenzeichen für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst zu verleihen.

Der stellvertretende Landrat Gerhard Wunder und Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger waren stolz darauf, zwei aktive Feuerwehrmänner für ihren 40jährigen Dienst auszeichnen zu können. Für die Feuerwehr Birnbaum sind dies die ersten 40jährigen und darauf sind sie stolz. Günter Müller war 24 Jahre Kommandant und steht seit 40 Jahren aktiv seinen Mann. Er war und ist noch immer ein Vorbild, der sein ganzes Leben in den Dienst seiner Mitbürger und Kameraden gestellt hat. Zusammen mit ihm hat sich in Birnbaum eine Kameradschaft geformt, die es zu bewahren gilt. Ebenfalls 40 Jahre aktiv ist Josef Schuberth. Neben seiner aktiven Tätigkeit ist er als Jäger für Wildschwein und Spünd zuständig, steht bei Vereinsfesten, Kirchenparaden, Festen und Beerdigungen als verlässlicher Kamerad immer ganz weit vorne. Leider war er bei seiner Ehrung verhindert.

Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden ebenfalls zwei Kameraden geehrt. Udo Reißig legte bereits 2005 die Atemschutzausbildung ab und übernahm 2006 den Posten des Atemschutzgerätewartes. Er richtete auch die Atemschutzwerkstatt im Keller des Gerätehauses ein. Seit vier Jahren begleitet er das Amt des Atemschutzbeauftragten. Leider verhindert war Stefan Kotschenreuther. Er war einer der ersten, der in der Jugendarbeit der Wehr aktiv war und der Feuerwehrjugend sein Wissen und Können vermittelte. Als Fahnenbegleiter war er seit 2004 tätig.

Vereinsehrungen
Langjährige Vereinsmitglieder wurden bei der Versammlung ebenfalls geehrt. Es sind Jubilare aus den Jahren 2021 und 2022 und die Freiwillige Feuerwehr Birnbaum ist stolz darauf, Kameraden und Kameradinnen zu haben, die ihre Wehr unterstützen und die Ideale und Ziele des Vereins mittragen.

Ehrungen
70 Jahre Siegfried Kolb
für 60 Jahre: Herrmann Hofmann, Eugen Gareis, Franz Ebertsch, Erhard Trebes
für 50 Jahre: Robert Wachter
für 40 Jahre: Klaus Münzel, Günter Müller, Günter Kotschenreuther, Bernhard Beetz, Stefan Kotschenreuther, Rudolf Gremer, Stefan Kolb, Helmut Kotschenreuther, Harald Gareis, Thomas Hofmann

Neuwahlen
Im Jahr 2022 musste die Vorstandschaft auch wieder für sechs Jahre neu gewählt werden. Der bisherige Vorsitzende Wolfgang Welscher gab bekannt, dass er höchstens noch für drei Jahre zur Verfügung stehe. Innerhalb dieser Zeit soll ein junger Nachfolger gefunden werden, der dann die restliche Wahlperiode den Verein weiterführt.

Die Wahl ergab folgendes Ergebnis

1. Vorsitzender Wolfgang Welscher
2. Vorsitzender Michael Welscher
Schriftführerin Steffi Gremer
Kassier Markus Hofmann
Vereinsdiener Nina Müller
Zeugwart Alexander Müller
Gerätewart Christian Müller
Fähnrich Max Münzel (neu)
Beisitzer Lukas Münzel (neu), Ramona Müller, Stefan Trebes, Bastian Kräußling (neu),
Fred Gareis, Jasmin Pöhlmann (neu)
Kassenprüfer Thomas Kräußling, Ramona Müller

Gewählt, aber nicht Teil der Vorstandschaft, wurden auch
Fahnenbegleiter: Bastian Kräußling (neu), Johannes Trebes (neu)
Gerätewarthelfer: Dominik Müller

Berichte aus der Jahreshauptversammlung
Vorsitzender Wolfgang Welscher führte aus, dass man 2021 anstatt der Versammlung ein Rundschreiben mit allen wichtigen Informationen an die Mitglieder ausgegeben habe. Auch in 2021 konnten nicht viele Aktivitäten stattfinden, hier gab er den Volkstrauertag und die Sitzung der Vereinsgemeinschaft Birnbaum an. Das Tor am Gerätehaus wurde erneuert und in Eigenleistung eingesetzt. Angeschafft wurde ein Schließsystem für alle Türen des Gerätehauses. Es wurden von Markus Hofmann und seinen Helfern zwei neue Sitzgarnituren für den Platz neben dem Gerätehaus gebaut. Hierfür herzlichen Dank.

Planungen für 2022
Soweit möglich soll in 2022 das Lindenfest wieder stattfinden, ebenso die Weihnachtsfeier. Man beteilige sich an weltlichen und kirchlichen Anlässen, gratuliere Vereinsmitglieder, der Übungsbetrieb der Mannschaft und der Jugendgruppe wird fortgeführt sowie eine Fahrausbildung für das Feuerwehrauto und die Leistungsprüfung.

Etwas mehr gab es von der aktiven Seite zu berichten. Kommandant Alexander Müller berichtete über 11 Einsätze im Jahr 2021, davon 2 Brandeinsätze, 6 Technische Hilfeleistungen, 1 Sicherheitswache und 2 sonstige Einsätze. Fünf Übungen in Kleingruppen und 1 Übung der Atemschutzträger konnten durchgeführt werden. Erst ab Mitte 2021 wurden die Bestimmungen etwas gelockert und ein eingeschränkter Übungsbetrieb wurde wieder möglich. 12 Übungen der einzelnen Gruppen und drei Atemschutzübungen konnten so noch durchgeführt werden. Einsätze in 2021 gab es sechs, aufgeteilt in 1 ABC-Einsatz, 2 Brandeinsätzen, 1 Technische Hilfeleistung und 2 sonstige Einsätze. Die Freiwillige Feuerwehr Birnbaum zählt zurzeit 165 Mitglieder, davon 48 Aktive. Diese schlüsseln sich auf in 10 Kameradinnen, 37 Kameraden und 1 Feuerwehranwärter.

Grußworte
Der stellvertretende Landrat Gerhard Wunder betonte die Wichtigkeit der staatlichen Ehrungen. Der Landkreis stehe hinter seinen Feuerwehren, die auch in einer Zeit wie der Corona-Pandemie immer einsatzbereit sind und ihren Dienst leisten. Er dankte vor allem den für 40 und 25 Jahre aktiven Dienst Geehrten und lobte den guten Zusammenhalt in der Feuerwehr Birnbaum. „Der Landkreis und die Kommunen wissen, was sie an ihren Feuerwehren haben. Ihr macht Dienst am Nächsten, wann immer ihr gebraucht werdet“, sagte Wunder. Als Bürgermeister von Steinwiesen könne er sich 1000% auf seine Feuerwehren verlassen. Man sei immer bestrebt, für eine gute Ausstattung zu sorgen. Doch das Entscheidende seien immer noch die Männer und Frauen, die die Geräte bedienen und hier sei man in Birnbaum sehr gut aufgestellt.

Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger freute sich, endlich wieder bei Versammlungen seiner Feuerwehren vor Ort sein zu können. Das Miteinander habe doch lange gefehlt. Er beglückwünschte alle Geehrten und meinte, sie können ihr Kreuz für 40 oder 25 Jahre aktiven Dienst mit Stolz tragen. Den für langjährige Mitgliedschaft Ausgezeichneten dankte er dafür, dass sie immer hinter ihrem Verein stehen. „Wir leben in einer verrückten Zeit, Corona, Klima und Kriege sind beunruhigend auch für die Feuerwehren“, meinte Ranzenberger. Aber er sei stolz darauf, dass die Feuerwehren trotz fehlender Übungen, Ausbildungen und Kontakte so gut funktionieren. Die Bevölkerung kann sich auf jeden Fall auf sie verlassen. Auch die Feuerwehr Birnbaum habe mit 17 Einsätzen in zwei Jahren ihre Aufgabe und Pflicht immer erfüllt. Leider wird das manchmal in der Bevölkerung nicht so geschätzt.