„Ich geh mit meiner Laterne“

16. November 2022 : Martinsumzug mit Shetlandpony „Calea“ und Tabea Greser als St. Martin.
St. Martin und sein stolzes Ross – Tabea Greser und das Shetlandpony „Calea“. Fotos: privat

Nurn (sd) „Ich geh mit meiner Laterne“ – wer kennt es nicht, das schöne Lied, das in allen Kindergärten und bei allen Martinsumzügen immer wieder erklingt. Strahlende Kinderaugen, leuchtende selbstgebastelte Laternen und im besten Fall ein St. Martin auf einem stolzen Pferd vorneweg.

Auch in Nurn fand ein Martinsumzug statt, begeistert waren alle Kinder dabei, als man von der alten Schule zur Kirche St. Michael zog, wo eine kurze Andacht stattfand. Gestaltet wurde sie von den Nurner Ministranten, Tanja Schuberth und Magdalena Kotschenreuther. Anschließend zog man weiter Richtung Friedhof. Diesmal gab es eine Überraschung, denn der Martinsumzug wurde angeführt vom Shetlandpony „Calea“ von Tamara Geuther und als St. Martin fungierte Tabea Greser. Ein kleines Pferd und ein kleiner St. Martin ritten stolz voran, sangen gemeinsam Martinslieder mit den Kindern und bekamen zum Schluss noch die beliebten Martinshörnchen zusammen mit einer Tischlaterne zum Selbstgestalten geschenkt.

Ein schöner, besinnlicher, lustiger und doch nachdenklich stimmender Umzug. Friedlich und Hilfsbereit, Helfen und nicht Wegschauen – das alles nehmen nicht nur die Kinder, sondern auch ihre Eltern aus diesem Martinsfest mit nach Hause.