Jahresversammlung des Musikvereins Birnbaum

02. Juni 2022 : Neuer Dirigent, gewohnter Vorstand und viele Ehrungen.

Birnbaum – „Ich bin überrascht, nein ich bin überwältigt.“, so bei der Jahreshauptversammlung des Musikvereins Birnbaum der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), Wolfgang Müller. Damit meinte er die trotz Corona gestiegene Zahl von 31 auf 37 aktive Musikanten in dem 330-Einwohner zählendem Ortsteil von Steinwiesen.

Eine bedeutende Änderung trifft bei der Kapelle ein. Michael Deuerling, der zunächst drei Jahre als stellvertretender Dirigent und anschließend zwölf Jahre als Erster Kapellmeister wirkte, legte den Dirigentenstab in jüngere Hände. Sein Nachfolger ist der 25-jährige Lukas Münzel. Keine Veränderungen hingegen gab es bei den Neuwahlen des Vorstands. So steht Vorsitzender Marco Kotschenreuther mit seinem bewährten Team weiterhin an der Vereinsspitze.

Ein größeres Problem hat die Kapelle trotz positiver Begebenheiten: Indem die örtliche Gastwirtschaft Beetz ihre Türen und damit auch den dazugehörenden Saal geschlossen hat, fehlt ein geeigneter Raum für Auftritte. Hinzu kam ein Wasserschaden im Musikheim. Der komplette Keller stand unter Wasser. Betroffen war auch das Archiv mit den historischen Noten aus früherer Zeit. Inventargegenstände, wie Küche, Sitzbänke, Schränke oder Nachtspeicheröfen, waren nicht mehr zu retten. Inzwischen sind Neuanschaffungen getätigt und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt worden, weshalb der Dank des Vorsitzenden vielen freiwilligen Helfern galt.

Platzprobleme
Betroffen von der Platzproblematik war jetzt auch die Jahresversammlung, denn diese fand in einem Zelt auf dem Dorfplatz statt. Nachdem Schriftführer Andreas Ebertsch detailliert auf die Vereinsereignisse einging, erinnerte Vorsitzender Kotschenreuther an die vergangenen zwei Jahre, die alles andere als leicht gewesen seien. Viele Aktivitäten standen auf dem Plan, doch durch den Ausbruch der Corona-Pandemie kam alles zum völligen Stillstand. „Das Warten auf Besserungen und Erleichterungen im Vereinsleben war schon teilweise zermürbend“, so der Vorsitzende.

Trotz aller Unwägbarkeiten habe es auch Erfreuliches gegeben. „Wo andere Vereine mit Abgängen seit Corona zu kämpfen hatten, kamen bei uns neue Mitglieder hinzu.“

Neben sechs aktiven Musikern konnte aufgrund von weiteren 13 Neuzugängen im passiven Bereich die Mitgliederzahl auf 201 hochgeschraubt werden. „Dies zeigt eine große Solidarität mit unserem Verein.“

Die Einnahmen und Ausgaben zeigte Kassierer Stefan Ebertsch auf. Die Prüfer Norbert Kotscheneuther und Klaus Münzel bescheinigten die ordnungsgemäße Führung der Finanzen. Für den ausscheidenden Kotschenreuther rückt Andreas Trebes nach.

NBMB-Kreisvorsitzender Wolfgang Müller hoffte, dass die Musikvereine gestärkt aus der Krise kommen können. Im Gegensatz zu Birnbaum, sei leider im gesamten Bereich des Nordbayerischen Musikbundes der Rückgang von aktiven Musikern zu beklagen. Er würde sich freuen, wenn auch Spätberufene und Quereinsteiger zu den Kapellen stoßen würden.

Dirigent tritt zurückt
Bürgermeister Gerhard Wunder lobte einmal mehr die Verantwortlichen für ihr Engagement und die vorbildliche Jugendarbeit. „Sicherlich hat Corona gesellschaftliche Schäden angerichtet, doch schaut bitte positiv in die Zukunft und habt weiterhin Spaß am Musizieren“, so das Gemeindeoberhaupt.

Dirigent Michael Deuerling bedauerte den Ausfall der geplanten Auftritte. Erfreulich sei, dass zur Kapelle sechs „Jungmusiker“ gestoßen sind und zusätzlich sich noch drei in der Ausbildung befinden. Seinen Rücktritt begründete er damit, dass er inzwischen aus beruflichen Gründen in Ebensfeld wohnt. Beim Rückblick auf seine insgesamt 24-jährige Musikertätigkeit in Birnbaum, davon acht Jahre vor seiner Dirigententätigkeit als Kapellenmitglied, sprach er nicht nur von vielen positiven Erlebnissen, sondern auch von einer teilweise anstrengenden Zeit. Im Hinblick auf seinen Nachfolger Lukas Münzel meinte er, dass sich die Kapelle weiterhin auf einem guten Weg befindet. Er selbst werde als dessen Stellvertreter zur Verfügung stehen. Mit Standing Ovations warteten die Musikanten für ihren scheidenden Dirigenten auf.

Ehrungen
Bei den Ehrungen ragte die 60-jährige Zugehörigkeit des einst aktiven Musikers, Vorsitzenden, Schriftführers und jetzigen Ehrenvorsitzenden Alfred Kotschenreuther heraus. Des Weiteren wurden für ihre Treue geehrt Günter Beetz und Albert Reißig (50 Jahre) sowie Norbert Kotschenreuther und Hildegund Deuerling (40 Jahre), Frank Hofmann und Erwin Kolb (25 Jahre), Thomas Bätz, Alexander Deuerling, Mirko Flettschock, Alexandra Flettschock-Wich, Dominik Kotschenreuther, Maria Trebes, Andreas Trebes (alle zehn Jahre).

Vom NBMB zeichnete Wolfgang Müller den Trompeter Reinhard Ebertsch für 50-jähriges Musizieren, den Ersten Flügelhornisten Rainer Hofmann für 40 Jahre und den Flügelhornisten Florian Bätz für zehn Jahre aus.

Als Jungmusiker, was allerdings nicht vom Alter her, sondern von der Zugehörigkeit zur Kapelle betrachtet werden muss, erhielten die NBMB-Mitgliedsnadel Benedikt Gareis, Dominik Jungkunz, Marina Ebertsch, Luzia Gareis, Maria Trebes und Meta Murmann.

Neuwahlen
Neben den eingangs erwähnten wieder gewählten Vorsitzenden erhielten auch sein Stellvertreter Gerald Gareis, Kassierer Stefan Ebertsch und Schriftführer Andreas Ebertsch erneut das einmütige Vertrauen. In den Ausschuss wurden gewählt: Florian Bätz, Julian Ebertsch, Claudia Feick, Dominik Jungkunz, Christin Klug, Alfons Kotschenreuther, Eva Trebes (alle neu) und Rainer Hofmann. Als weiterer stellvertretender Dirigent wirkt künftig neben Michael Deuerling noch Francesco Beetz.

Bei der Vorschau wies Vorsitzender Kotschenreuther darauf hin, dass der nächste Auftritt der Kapelle am 12. Juni zum Frühschoppen beim Kreismusikfest in Nurn ist.

Am 17. Juli steht der Besuch des weiteren Kreismusikfestes in Nordhalben auf dem Programm. hf / Hans Franz