Jubiläum

10. August 2021 : Renate und Siegfried Petrikowski feiern das Fest der diamantenen Hochzeit.

Bürgermeister Gerhard Wunder konnte Renate und Siegfried Petrikowski zur diamantenen Hochzeit gratulieren. Das Ehepaar hat ein bewegtes Leben hinter sich.

Siegfried Petrikowski kam mit elf Jahren nach der Flucht aus Ostpreußen nach Steinwiesen. In den 50er Jahren lernte er in Essen seine jetzige Ehefrau Renate kennen. Nach der Geburt seines Sohnes Achim wurde eine Wohnung in Steinwiesen gefunden. In Steinwiesen ging der Wunsch der Eheleute in Erfüllung, ein eigenes Heim zu beziehen. Nach der Geburt der Tochter Kerstin fühlt sich die Familie Petrikowski in Steinwiesen wohl.

Bürgermeister Gerhard Wunder ging auch auf das ehrenamtliche Wirken von Siegfried Petrikowski ein. Bei der Ortsgruppe des Frankenwaldvereines übernahm er als Obmann Verantwortung und trug zum Aufbau der Ortsgruppe bei. Für die Regierung von Oberfranken war er seit 1975 als Naturschutzwächter eingesetzt. Seit 1981 war Siegfried Petrikowski beim Alpenverein Kronach aktiv. Dort fand er Bergkameraden, mit denen er viele Wander- und Bergtouren unternahm. Die Neugründung des Sektion Kronach, sowie der Neubau der Kletteranlage im Landesgartenschaugelände wurden in seiner Amtszeit verwirklicht. Nach 22-jähriger Führungsarbeit gab Siegfried Petrikowski die Verantwortung in junge Hände und wurde von der Sektion Kronach zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Somit stand Siegfried Petrikowski 43 Jahre im ehrenamtlichen Dienst der Allgemeinheit und kann stolz darauf sein, was er für die Gesellschaft geleistet hat.

Aufgrund der Initiative von Siegfried Petrikowski wurde das Kreuz am Rollenberg renoviert welches im neuen Glanz ein Wahrzeichen in Steinwiesen ist. Somit haben Renate und Siegfried Petrikowski viele Freunde in Steinwiesen gefunden und genießen auch vom Markt Steinwiesen Achtung und Anerkennung. Wir wünschen der Familie Petrikowski, in dieser nicht einfachen Zeit, für die Zukunft alles erdenklich Gute, Gesundheit und noch viel Interesse am Gemeindegeschehen in Steinwiesen.