SOMA-Würfel in Eigenregie hergestellt

17. März 2022 : Workshop des Lucas-Cranach-Campus an der Grundschule Steinwiesen.

Steinwiesen (sd) Der SOMA-Würfel wurde 1936 von Piet Hein als Geduldsspiel erfunden. Seit etlicher Zeit hat er Einzug in die bayrischen Mathematikbücher gefunden.

Er ist ein mechanisches Geduldspiel, bei dem aus sieben einzelnen Teilen ein Würfel zusammengesetzt werden soll. Jedes einzelne Teil ist dabei ein Polywürfel, d.h., es ist selbst aus kleineren, jeweils identischen Würfeln zusammengesetzt, und alle sieben Teile sind unterschiedlich.

Das Spiel dient der Schulung des räumlichen Vorstellungsvermögens ebenso wie der des Problemlösens. Das Ganze klingt recht einfach – ist es aber nicht!

Das FabLab des Lucas-Cranach Campus bietet zum SOMA-Würfel einen Workshop an, an dem die 4. Klasse der Grundschule Steinwiesen teilnahm. Unter der Federführung von Martin Haseney und Fabian Wagner verwandelte sich der Werkraum der Schule in ein Kreativ- und Innovativzentrum. An sechs Stationen stellten die Schüler und Schülerinnen die Teile des SOMA-Würfels selbst her. Handwerkliches Geschick und Hightech mit 3-D-Druckern gingen Hand in Hand.

Nach 2,5 Stunden, die wie im Fluge vergingen, hatten alle Kinder die 7 Teile zusammen. Dann wuchs die Spannung, wer baut den Würfel zusammen? Und tatsächlich, manche schafften das Zusammenfügen in kürzester Zeit.

Stolz waren sie aber alle, hatten doch Mädchen und Jungen und die Technik zusammengeholfen, um die sieben Teile des Würfels zu gestalten.

Und zum Schluss hielt jeder seinen Würfel fest in der Hand und freute sich über alle zusammengebauten Würfel, aber auch über den Weg, der dorthin geführt und allen viel Spaß gemacht hatte.

Fehler bei der Darstellung des Bildes.

Vielen Dank an das Team vom Lucas-Cranach-Campus und das FabLab für den tollen Vormittag. Der Workshop war ein echter Gewinn für den Unterricht!

Das Angebot eines Workshops mit dem FabLab richtet sich an alle interessierten Schulen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler. Über Anfragen freut sich der Lucas-Cranach-Campus.
Mehr Infos hierzu bald auf der Homepage, bis dahin per E-Mail über info@stiftung-lcc.de