Tagung auf der Festung Rosenberg

05. September 2022 : Sechs Modellkommunen des Landkreises im Fokus der Bayerischen Regionalmanagements.
Bürgermeister Gerhard Wunder im Austausch mit Regionalmanagern und -managerinnen. Fotos: Frank Wunderatsch (KRONACH Creativ e.V.)

Der Zeughaussaal der Festung Rosenberg wurde vor Kurzem zum Treffpunkt der Bayerischen Regionalmanagements. KRONACH Creativ e.V., als Regionalentwicklungsverein der ersten Stunde, durfte neben dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Gastgeber für den Erfahrungsaustausch unter über 100 Kolleginnen und Kollegen sein.

Einmal im Jahr lädt das Ministerium ein, um den im Regionalmanagement Aktiven die Möglichkeit zu geben, die geförderten Projekte zu den Themen Demografischer Wandel, Wettbewerbsfähigkeit, Siedlungsentwicklung, regionale Identität oder Klimawandel in Bayern kennenzulernen, sich darüber auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Schon für das Jahr 2020 war Kronach aufgrund seiner zahlreichen innovativen Projekte als Tagungsort vorgesehen. Jetzt, nach zwei coronabedingten Verschiebungen, konnte das Treffen endlich stattfinden

Wie wichtig dieser Austausch ist, spiegelte sich bereits in den zahlreichen Grußworten zum Auftakt. Neben einer Videobotschaft des Staatssekretärs Roland Weigert begrüßten Landrat Klaus Löffler und Bürgermeisterin Angela Hofmann, zusammen mit den VertreterInnen des Ministeriums und Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, die Gäste aus ganz Bayern und stellten Oberfranken und Stadt und Landkreis Kronach mit seinen Chancen und Herausforderungen in den Mittelpunkt.

Im Anschluss stellte KRONACH Creativ e.V. sein in Bayern einzigartiges Projekt „Kommunalentwicklung“ vor. Das Projektteam um Rainer Kober präsentierte den bisherigen Projektverlauf und zog mit kreativen Inputs das Interesse auf die sechs Modellkommunen mit ihren plakativen Leitbotschaften: Stockheim – GEMEINSCHAFTL!CH, Steinwiesen - GASTFREUNDL!CH, Steinbach am Wald – VERBINDL!CH, Wallenfels – NATÜRL!CH, Weißenbrunn – LEBEND!CH und Wilhelmsthal – VIELFÄLT!CH. Im Fokus der gemeinsamen Bestrebungen stehen Themen wie: Generierung von Zuzug, Schaffung von attraktivem Wohnraum, Gestaltung der gemeindlichen Alleinstellung sowie Stärkung des Wir-Gefühls und Weiterentwicklung vorhandener Potenziale. „Über das Festlegen konkreter kommunaler Ziele und über Aktivierung von Bürgerengagement soll in allen sechs Modellkommunen eine Vorwärtsentwicklung erreicht werden“, erklärte Rainer Kober in seinem Impulsvortrag. Wie dies in der Praxis realisiert wird, konnten die Besucher der Veranstaltung anhand von ausgewählten Beispielen näher erfahren.

So wurde unter anderem die neu gestaltete Firmenbroschüre „Wallenfels – natürl!ch produktiv“ vorgestellt. Mit dem Ziel, die Vielfalt der heimischen Wirtschaft abzubilden und jungen Menschen Ausbildungsperspektiven vor der eigenen Haustür aufzuzeigen, wurde die Broschüre in Kooperation mit der Stadt Wallenfels und 35 ortsansässigen Unternehmen unter der Federführung von KRONACH Creativ erarbeitet. Die Erfahrungen aus der Zusammenarbeit sollen in weitere Projekte einfließen. Ein neu gegründeter Wirtschaftsstammtisch bietet hierzu eine Plattform zum regelmäßigen Austausch und zur Vernetzung.

Interessante Beispiele, wie der Leerstands- und Wohnraumproblematik entgegengewirkt werden kann, folgten aus der Nachbargemeinde Steinwiesen. Hier leisten seit einigen Jahren im Auftrag der Marktgemeinde ehrenamtliche Immobilienlotsen wichtige Hilfestellung bei der Erfassung von Leerständen und Brachflächen. In ihrer Funktion nehmen die Lotsen Kontakt zu Eigentümern leerstehender Immobilien auf, zeigen Nutzungsmöglichkeiten auf und vermitteln bei Fachfragen an die Beratung des Stadtumbaumanagements. Um neuen Wohnraum zu schaffen und Bürger zur Sanierung von Bestandsgebäuden zu motivieren, werden im Oberen Rodachtal zudem Eigentümerbefragungen durchgeführt und Informationsveranstaltungen organisiert.

Die Gemeinde Stockheim konzentriert sich u.a. auf die Weiterentwicklung der Alleinstellung als ehemalige Bergwerksgemeinde. Um die Geschichte, verbunden mit der Entstehung des Kohlebergbaus, den Bürgern näher zu bringen, wird künftig Michael Hohenadel die historische Figur des „Gundermann“ spielen. Während
eines Live-Auftritts konnten die Gäste einen ersten Eindruck der kreativen Darbietung erhalten.

Ein besonderes Highlight war die Vorstellung des Imagefilms der Gemeinde Wilhelmsthal und der dafür eigens komponierten Musik, der „Wilhelmsthaler“. Filmemacher und Künstler Udo Langer schuf eine Komposition, die die Vielfalt Wilhelmsthals und seiner zahlreichen Ortsteile gekonnt in Bild und Ton in Szene setzt. Viele Ziele des Kommunalentwicklungs-Projektes spiegeln sich in diesem Werk wider: Bürgerinnen und Bürger sind die Filmprotagonisten, die Drehorte und -inhalte schaffen Identifikation, bilden die Stärken und Potenziale der Gemeinde ab, machen Lust auf Zugehörigkeit. Mit dem stolzen Satz „Wir sind die Gemeinde VIELFÄLT!CH!“ leitete Bürgermeisterin Susanne Grebner den Höhepunkt ein, die Uraufführung der Musik durch die Instrumentalisten der vier Blasmusikkapellen aus Effelter, Hesselbach, Steinberg und Wilhelmsthal. In einer eigens für die Besetzung der Musikvereine verfassten Version hatten die Orchester erstmalig einen gemeinsamen Auftritt und erlebten so ein neues Gefühl der Zusammengehörigkeit und des Miteinanders.

Bevor sich der Tross zur Fortführung der Tagung nach Bayreuth aufmachte, konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch interessante Informationen aus den Vorträgen zu den „Transformationsprozessen in der Automobilindustrie am Standort Bamberg-Forchheim“ und insbesondere zum „Autonomen Fahren am Standort Kronach“ mitnehmen.

Zudem präsentierten die sechs Modellkommunen von KRONACH Creativ e.V. ihre Ziele, Aktivitäten und bisher Erreichtes an Infoständen, an denen die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie die Projektmanagerinnen für Fragen zur Verfügung standen.