Tanja Emrich feiert wehmütig Abschied

28. Juni 2022 : Kindergarten „St. Marien“ war Heimat geworden – Gute Wünsche für ihren neuen Wirkungskreis.
Tanja Emrich und „ihre“ Kinder der Igelgruppe vor dem tollen Eingangsbild des Kindergartens St. Marien in Steinwiesen. Fotos: Susanne Deuerling

Steinwiesen (sd) Mucksmäuschenstill saßen die Kinder des Kath. Kindergartens St. Marien in der schön dekorierten Turnhalle ihres Kindergartens. Überall hingen bunte Zeichnungen, Herzen schmückten die Eingangstür und auf einem kleinen Tisch brannten zahlreiche Kerzen.

Was war los hier in diesem Raum, wo es normalerweise laut zuging, wo gerannt, geturnt und gelacht wurde? Es war ein etwas wehmütiger Anlass, ein Abschied und zugleich ein Rückblick auf einige Jahrzehnte.


Die Erzieherin Tanja Emrich verlässt den Kindergarten St. Marien und die Kinder und ihre Kolleginnen. Sie sagt Danke an alle, denen sie in all den Jahren begegnet ist. Ihren Chefs, Kollegen, Eltern, Reinigungsfrauen, Hausmeistern, Lehrer, Fachdienste und auch an Susanne Deuerling für die jahrelange Berichterstattung der vielen Projekte und sonstigen Anlässe und natürlich an die vielen vielen Kinder, die sie in all den Jahrzehnten betreut hat. Doch ein Abschied ist gleichzeitig auch eine Gelegenheit, zurückzublicken auf die vielen schönen Jahre und Erinnerungen. Und das tat Kindergartenleiterin Maria Peter. Tanja war schon ihr ganzes Leben mit dem Kindergarten „verbandelt“. Zuerst besuchte sie ihn selbst, dann war sie vor mehr als 30 Jahren bereits als Praktikantin vor Ort. Am 1. März 1994 wurde sie nun fest angestellt und betreute damals die grüne Gruppe „Froschteich“. Auch die Leitung der Einrichtung hat sie für einige Jahre übernommen und beim Neubau des Kindergartens 1997/98 wirkte sie maßgeblich mit. Vom Mauseloch wechselte sie nach der Geburt ihres Sohnes in den Igelbau, wo sie bis heute blieb. Den Aufbau der integrativen Gruppe vor 13 Jahren hat sie mitorganisiert und in ihre Zeit fielen die Neueröffnung der Krippengruppe und der „Ameisen“. Ebenso die Psychomotorikstunden, die sie mit ihrer Kollegin Diana eingeführt hat. Organisation von vielen Projekten, Veranstaltungen, Basaren und vielem mehr, das war und ist ihre Stärke.

In ihrer Laudatio konnte Maria Peter vor allem die außerordentliche Kompetenz, Engagiertheit, Empathie und Zuverlässigkeit über viele Jahre bestätigen. In Erinnerung bleiben auch die besonderen Ideen zu Faschingstänzen und Festen. Die Erlebnisse und alles, was sie mit „Tanja gemacht haben“, hatten die Kinder gemalt und die Erzieherinnen beschriftet. Auf einer Schnur aufgereiht schmückten die Bilder den Raum und die Vorschulkinder ließen in kleinen Sprüchen ein Jahr mit Tanja Revue passieren. Da waren Erntedank, Nikolaus, Bäckereibesuche, Büttennachmittag und Ostereiersuche dabei, aber auch Wanderungen, Ausflüge und Feste. Vieles hatten sie miteinander erlebt und alles ist in einem Erinnerungsbuch verewigt, das Tanja Emrich als Abschiedsgeschenk bekam. Außerdem einen Pfirsichbaum für den Garten, Klangspiel, Blumen und vieles mehr. Und viele gute Wünsche obendrauf. Und eine kleine Weisheit „Am Baum des Lebens wachsen viele Augenblicke – jeder einzelne ist davon ist kostbar. Nimm dir Zeit und einen Blick dafür.“ Innig sangen die Jungen und Mädchen aller Gruppen gemeinsam das Lied „Danke für die schöne Zeit mit Dir“ und dabei floss so manche Träne bei Klein und Groß. Und nach dem Schlusslied „Möge die Straße“ überreichte jedes Kind eine Blume an die sichtlich gerührte scheidende Erzieherin.

Der Geschäftsführer der kath. Kindergärten im Dekanat Kronach, Thomas Pyka, verabschiedete seine Mitarbeiterin nach wie er sagt, 12 gemeinsamen Jahren. Zuverlässig, engagiert und immer das Wohl der Kinder im Blick und das Gesicht der integrativen Gruppe, so beschreibt er Tanja Emrich und wünschte alles Gute für die Zukunft. „In Steinwiesen sind sie jederzeit willkommen“, schloss Pyka. Pfarrer Richard Reis betonte, dass er Tanja ungern gehen ließ, kannte er sie doch auch schon fast 15 Jahre. Er meinte, sie habe so viele Kinder flügge gemacht und sie gut vorbereitet ins Leben geschickt. „Wir lassen sie mit trauernden Augen gehen, aber denken mit lachenden Augen an die Jahre zurück“, sagte der Pfarrer. Im Namen des Elternbeirates und des Kindergartenfördervereins dankte Daniela Hauck und übergab Geschenke an die beliebte Erzieherin.