Tennis beim TC Steinwiesen

02. Juli 2021 : Hauchdünner 5:4-Heimerfolg im Derby gegen den SV Friesen.

Steinwiesen – Mit einem hauchdünnen 5:4-Heimerfolg im Derby gegen den SV Friesen fuhren die Bezirksklasse-Herren 30 des TC Steinwiesen im dritten Saisonspiel ihren zweiten Sieg ein und rückten damit auf den zweiten Tabellenplatz vor. Dagegen wurden die Bezirksliga-Herren 55 von Bayreuth in die Schranken gewiesen. Mit dem 7:2-Auswärtserfolg beim TC Selbitz feierten die Kreisklassen-Herren bereits den dritten Sieg und sind alleiniger, verlustpunktfreier Spitzenreiter. Mit dem 3:3 beim TC Untersiemau nahmen die Damen in der Kreisklasse 3 einen Zähler mit nach Hause und bleiben ungeschlagen.

Herren 30, Bezirksklasse 2
TC Steinwiesen – SV Friesen 5:4
In diesem Nachbarduell war bis zum letzten Ballwechsel alles offen. So ging es nach dem 4:4-Zwischenstand im Schlussdoppel nach dem 1:1-Satzgleichstand in den Match-Tiebreak und hier behauptete sich die TC-Formation Sven Klinger/Robert Hollendonner mit 10:5. Beide Akteure hatten mit ihrem jeweiligen Einzelsieg bereits zuvor für zwei wichtige Zähler gesorgt. Nach Siegen von Ralf Rüger und Hollendonner sowie des Friesener Erfolgs von Florian Fößel stand es nach der ersten Einzelabschnitt 2:1 für die Einheimischen. Da im zweiten Durchgang nur noch Klinger für Steinwiesen punktete, stand es vor den Doppeln 3:3. Nachdem auf beiden Siegen je ein Doppel gewonnen worden war, kam es zum erwähnten spannenden Schlussdoppel zugunsten des gastgebende TC.

Einzel: Rohr – Zwosta 0:6, 0:6; Rüger – Schaller 6:2, 6:1, Weiß – Fößel 0:6, 1:6; Ebert – Schmitt 6:1, 4:6, 6:10; Klinger – Beitzinger 6:3, 7:6; Hollendonner – Höfner 6:3, 6:0. Doppel: Rohr/Rüger – Zwosta/Schmitt 3:6, 2:6; Weiß/Ebert – Schaller/Höfner 6:2, 6:2; Klinger/Hollendonner – Fößel/Beitzinger 6:7, 6:4, 10:5.

Herren 55, Bezirksliga
TC Steinwiesen – TC Lerchenbühl Bayreuth 1:8
Auf verlorenem Posten standen die Hausherren, die nach den Einzeln schon als Verlierer feststanden (0:6). In diesem Abschnitt waren allerdings zwei heimische Akteure vorzeitig zur Aufgabe gezwungen. Bernhard Engelhardt und Winfried Beierlorzer mussten sich jeweils im zweiten Satz knapp mit 6:7 beugen. Den Ehrenpunkt verbuchte Engelhardt zusammen mit Bernd Schreiner. Beide mussten zwar im ersten Durchgang Federn lassen, kamen dann aber immer besser in die Gänge und behielten schließlich im Match-Tiebreak die Nerven und damit die Oberhand.

Einzel: Simon (w.o.) – Kistner 3:6, 0:1 Aufgabe Simon; Engelhardt – Grießinger 3:6, 6:7; Kotschenreuther – Fischer 0:6, 1:6; Wich (w.o.) – Glatfeld 0:2 Aufgabe Wich; Müller – Hauffe 3:6, 5:7; Beierlorzer – Badusche 1:6, 6.7. Doppel: Simon/Weber – Grießinger/Fischer 2:6, 2:6; Kotschenreuther/Müller – Kistner/Glatfeld 1:6, 6:7; Engelhardt/Schreiner – Hauffe/Badusche 2:6, 7:6, 10:8. hf