Tennis beim TC Steinwiesen

19. Juli 2021 : Mit einem knappen Auswärtssieg in Michelau übernahmen die Tennis-Herren 30 des TC Steinwiesen die Tabellenführung in der Bezirksklasse 2.

Steinwiesen – Möglich wurde dieser Sprung an die Spitze auch deshalb, weil der SV Friesen den bisherigen Throninhaber TC Rothenkirchen mit 5:4 in die Knie zwang. Erfolgreich waren auch die Herren 55, die mit dem 6:3-Sieg gegen die TS Bayreuth ihr Punktekonto ausgeglichen haben (4:4). Bei den Damen in der Kreisklasse gab es in einem Landkreis-Duell zwischen Steinwiesen und Küps keinen Sieger (3:3). Die Tabellenführung in der Kreisklasse der Mixed 15-Teams übernahm der TC-Nachwuchs nach dem 4:2-Erfolg gegen den TC Burgkunstadt.

Herren 30, Bezirksklasse 2
TC Michelau – TC Steinwiesen 4:5
Hätten bei den Gästen Sebastian Rohr und Robert Hollendonner nicht im Match-Tiebraek jeweils den Kürzeren gezogen, wäre bereits nach den Einzeln die Entscheidung zu ihren Gunsten gefallen. Besonders ärgerlich war dabei das 9:11 von Rohr. Eine weitere knappe Niederlage musste Michael Ebert registrieren. Ein nervenstarker Ralf Rüger, ein über sich hinaus wachsender Thomas Weiß und ein souverän auftretender Sven Klinger waren die Punktesammler zum 3:3-Ausgleich. Dank des Gewinns von zwei Doppeln entführte Steinwiesen beide Punkte aus dem Kreis Lichtenfels.

Einzel: Endres – Rohr 6:2, 2:6, 11:9; Schütz - Rüger 7:6, 1:6, 6:10; Kirmes -  Weiß 6:7, 3:6; Gahn - Ebert 6:4, 7:5; Bernhardt - Klinger 2:6, 2:6; Spitzenpfeil - Hollendonner 2:6, 7:5, 11:0.
Doppel: Schütz/Kirmes - Weiß/Ebert 4:6, 4:6; Endres/Spitzenpfeil - Rohr/Hollendonner 6:2, 6:1; Gahn/Bernhardt – Rüger/Klinger 4:6, 2:6.

Herren 55, Bezirksliga
TC Steinwiesen – TS Bayreuth 6:3
Gegen die noch unbezwungen gewesenen Gäste brachte Bernhard Engelhardt zwar Steinwiesen in Front, da jedoch Willi Müller im Match-Tiebreak auf der Strecke blieb, stand es 1:1. Die erneute Führung für den TC besorgte der erstmals in dieser Saison mitwirkende Bürgermeister Gerhard Wunder mit einem überragenden Auftritt. Da Reiner Simon schon in der Anfangsphase des ersten Satzes zur Aufgabe gezwungen war, stand es erneut Unentschieden. Doch dann ließen Horst Kotschenreuther und Winfried Beierlorzer nichts anbrennen und besorgten so einen beruhigenden Zwei-Punkte-Vorsprung (4:2). Da von den drei Doppeln zwei gewonnen wurden, konnte dieser Abstand noch um einen Zähler ausgebaut werden.

Einzel: Simon (w.o.) – Gagula 0:2 (aufgabe Simon); Engelhardt – Welsch 6:2, 6:4; Kotschenreuther – Bäurich 6:1, 7:5; Müller – Böhm 1:6, 6:1, 2:10; Beierlorzer – Pargent 6.2, 6:1; Wunder – Ludwig 6:0, 6:1.
Doppel: Simon/Engelhardt – Bäurich/Böhm 6:3, 6:2; Weber/Wunder – Gagula/Ludwig 3:6, 4:6; Kotschenreuther/Schreiner – Welsch/Pargent 6:0, 6:4. hf