Radball beim RVC Steinwiesen

20. April 2022 : 2. Bundesliga Nord – Michel/Rehmet trotz zweier Siege noch im Abstiegsstrudel.

Steinwiesen/Sangerhausen – Die Radballer Markus Michel und Sebastian Rehmet vom RVC Steinwiesen gehören in der 2. Bundesliga weiterhin zu den Hinterbänklern und nehmen nach dem vierten Spieltag in dem 14er-Teilnehmerfeld den elften Tabellenplatz ein. Dieser Rang würde noch den Abstieg bedeuten. Allerdings beträgt der Abstand zum rettenden Ufer nur einen Zähler.

Beim jüngsten Spieltag in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) standen zwei Siegen zwei Niederlagen gegenüber. In noch neun zu absolvierenden Begegnungen haben die Frankenwälder die Möglichkeit den Ligaverbleib zu sichern.

RVC Steinwiesen – VfH Mücheln 3:2
Beim Treffen mit dem Team aus Sachsen-Anhalt gingen die beiden Frankenwälder zunächst konzentriert und vorsichtig ans Werk, um eigene Fehler zu vermeiden. Beide Mannschaften scheiterten bei den wenigen Torchancen am jeweiligen Torhüter. Da Markus Michel in der Abwehr sehr aktiv agierte, konnte er zwei Konter zur Führung verwerten. Auf der anderen Seite gelang Mücheln durch einen Standard der Anschluss. In der zweiten Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Michel verteidigte erneut engagiert und konnte den Zwei-Tore-Abstand wieder herstellen. Kurz vor Spielende gelang Mücheln durch einen Vier-Meter-Strafstoß noch der Anschluss, mehr ließ Steinwiesen aber nicht zu.

RVC Steinwiesen – Reideburger SV 4:2
Es entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe. Den besseren Start erwischte das Duo aus dem Stadtteil von Halle durch ein Traumtor in den Winkel. Postwendend glich Michel aus und Sebastian Rehmet konnte nach feiner Vorarbeit die Führung noch vor der Pause erzielen. Auch nach dem Seitenwechsel war zunächst auf beiden Seiten kein Durchkommen. Erst ein Vier-Meter-Treffer von Michel führte zum 3:1-Vorsprung. Als die Reideburger offensiver wurden, konnte Rehmet nach eigener Torabwehr das 4:1 markieren. Zwar mussten die Concorden noch einen zweiten Treffer hinnehmen, doch andererseits glänzte Rehmet mit tollen Paraden und stellte so seine Torsteher-Qualitäten unter Beweis.

RVC Steinwiesen – RSV Sangerhausen I 3:7
Die erste Vertretung der Gastgeber zeigte sich gegenüber der Vorrunde wie ausgewechselt. Steinwiesen konnte zu keiner Zeit das eigene Spiel forcieren und so kam es, dass Sangerhausen Treffer um Treffer erzielte.

RVC Steinwiesen – RSV Sangerhausen II 4:5
Die Frankenwälder legten einen Fehlstart nach Maß hin, wobei gleich zu Beginn  leichtfertige Fehler zum 0:3-Rückstand führten. Als gar das 0:4 nach einem Eckstoß quittiert werden musste, war die Partie praktisch schon gelaufen. Doch ab diesem Zeitpunkt zeigten die Rodachtaler eine tolle Moral und nahmen das Geschehen fest in die Hand. So gelangen zwar nach der Pause Treffer um Treffer, aber Sangerhausen rettete letztlich den knappen Vorsprung über die Zeit.

Die nächsten Aufeinandertreffen finden am 30. April in Bad Dürrenberg statt. Die Gegner sind dann Großkoschen I und II, Leipzig I und II sowie Demminer RV. Der letzte Spieltag findet am 18. Juni in Steinwiesen statt. hf